Navigation:
Kriminalität

Hildesheim: 100.000 Euro vom Dach gerutscht

Ein ebenso kurioses wie teures Missgeschick beschäftigt die Polizei in Hildesheim: Dort hat ein Mann einen Briefumschlag mit 100 000 Euro auf sein Autodach gelegt - er vergaß das Geld aber und verlor es während einer Fahrt durch die Hildesheimer Innenstadt.

Hildesheim. Was sich anhört wie ein schlechter Scherz, wird von der Polizei absolut ernst genommen. "Es gibt nach den bisherigen Ermittlungen keinen Anlass, an den Angaben des unbescholtenen Arbeitnehmers zu zweifeln", sagte Polizeisprecher Claus Kubik am Donnerstag. Der 56-Jährige habe das Geld nach und nach von seinem Konto abgehoben, weil er es zuhause sicherer wähnte als bei der Bank. "Die Auszahlungen lassen sich auch nachvollziehen", sagte der Polizeisprecher.

Am 22. März habe der Mann dann aber einen Sinneswandel vollzogen und sich entschieden, den Betrag doch zurück zur Bank zu bringen. Vor der Fahrt belud er sein Auto mit diversen Tüten, den Umschlag mit dem Geld legte er auf dem Wagendach ab und vergaß ihn dort.

Erst nach einer längeren Fahrt durch die City bemerkte der 56-Jährige sein Missgeschick - zu spät: Die Suche am Fahrtweg, an der sich auch die Polizei beteiligte, brachte ebenso wenig Erfolg wie ein privater Aufruf in der örtlichen Presse. "Die Polizei setzt jetzt darauf, dass sich der Finder doch noch meldet und die 100 000 Euro zurückgibt", sagte Kubik. "Ansonsten wäre das eine strafbare Fundunterschlagung." dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie