Navigation:

Frauke Heiligenstadt (SPD)© dpa

Bildung

Heiligenstadt will neue Lehrer auch verbeamten

Die 740 zusätzlichen Gymnasiallehrer, die Niedersachsen ab dem kommenden Schuljahr einstellen will, sollen keine Zeitverträge bekommen, sondern unbefristet eingestellt werden.

Hannover. Das sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) der in Hannover erscheinenden Neuen Presse (Sonnabendausgabe). "Wenn sie alle Voraussetzungen erfüllen, werden sie nach einer Probezeit auch verbeamtet." Das Land stellt die Pädagogen ein, weil das Oberverwaltungsgericht Lüneburg Anfang der Woche eine angeordnete Mehrarbeit für Gymnasiallehrer für rechtswidrig erklärt hatte.

Haupt-, Real-, Oberschulen und Gesamtschulen sollen aber nicht darunter leiden, dass jetzt verstärkt Lehrer für Gymnasien gesucht würden, so Heiligenstadt. "Anderen Schulformen wird dadurch nichts weggenommen.Wo Lehrkräfte gebraucht werden, um die Unterrichtsversorgung zu sichern, stellen wir ein." Das Land will noch prüfen, ob es gegen das Urteil des Lüneburger Gerichts Rechtsmittel einlegt. Heiligenstadt betonte: "Ich möchte es bewusst nicht als Signal verstanden wissen, dass wir damit an der Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung festhalten wollen." Bei der Prüfung gehe es um allgemeine rechtliche Fragen.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie