Navigation:
Frauke Heiligenstadt (SPD).

Frauke Heiligenstadt (SPD). © Peter Steffen/Archiv

Schulen

Heiligenstadt weist Vorwurf der Vetternwirtschaft von sich

Trotz anhaltender Kritik der Opposition lehnt Kultusministerin Frauke Heiligenstadt weiterhin einen Rücktritt ab. Im Kultusausschuss des niedersächsischen Landtags wies die SPD-Politikerin am Freitag den Vorwurf der Vetternwirtschaft von sich.

Hannover. "Ich habe nichts zu verbergen und auch niemanden persönlich begünstigt", sagte Heiligenstadt in Hannover.

Die Opposition wirft Heiligenstadt vor, sich unerlaubterweise für eine erneute Prüfung eines bereits abgelehnten Versetzungsgesuchs einer Lehrerin eingesetzt zu haben. Die Ministerin hat bereits eingeräumt, in dem Fall einen Fehler gemacht zu haben. Auch Regierungschef Stephan Weil (SPD) erklärte, dass die Weisung, den abgelehnten Antrag noch einmal zu prüfen, nie hätte erfolgen dürfen und sich für den Vorfall entschuldigt. CDU und FDP fordern den Rücktritt der Ministerin. Die Landesschulbehörde hatte die Versetzung der Lehrkraft schließlich abgelehnt.

Laut Heiligenstadt hat es - anders als von CDU und FDP behauptet - keine direkte Weisung gegeben, die Lehrerin von einer Oberschule im Harz zu einem Gymnasium in Göttingen zu versetzen. Leider sei eine Formulierung ihrer ehemaligen Büroleiterin von dem zuständigen Referat im Kultusministerium als Auftrag verstanden worden, eine Weisung an die Landesschulbehörde zur Versetzung zu erteilen. Heiligenstadt selbst habe sich auf Anfrage der Büroleiterin für eine erneute Prüfung des Vorgangs ausgesprochen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie