Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hamelner Gewaltopfer will Auto für guten Zweck verkaufen
Nachrichten Niedersachsen Hamelner Gewaltopfer will Auto für guten Zweck verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 30.01.2018
Kader K. steht mit einem Plakat in der Hand vor einem PKW. Quelle: Privat/Archiv
Anzeige
Hameln

der Deutschen Presse-Agentur. Am frühen Dienstagmorgen lag das Höchstgebot für den VW Passat auf ihrer Facebook-Seite weiterhin bei 8000 Euro. Kader K.s Ex-Mann, der den Wagen steuerte, war Ende Mai wegen versuchten Mordes zu einer 14-jährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Zudem legte das Landgericht Hannover fest, dass er seiner Ex-Frau ein Schmerzensgeld zahlen und sein Auto überlassen muss.

"Das Tatfahrzeug sehe ich nicht als Killer", sagte die 29-Jährige, die immer noch stark psychisch und physisch unter den Folgen des Verbrechens leidet. "Ich möchte das Auto nicht zerstören, ich möchte damit etwas Gutes tun." Die "Deister- und Weserzeitung" hatte zuvor über den ungewöhnlichen Schritt der jungen Frau berichtet. Kader K.s Rechtsanwalt Roman von Alvensleben sagte: "Ich finde es toll, dass sie ein Zeichen setzen möchte."

dpa

Ein Hund hält fit, schon allein wegen des Gassigehens, eine Katze streichelt die Seele: Dennoch können mit der Haltung von Heimtieren auch gesundheitliche Risiken verbunden sein.

30.01.2018

Mehr als zehn Jahre lang soll ein Erzieher Kinder und Jugendliche in einem Heim in Rinteln sexuell missbraucht haben. Vor dem Landgericht Bückeburg muss sich der 46-Jährige deshalb ab Mitte Februar für die mutmaßlichen Taten verantworten, zu denen es zwischen Mai 1999 und November 2009 gekommen sein soll.

30.01.2018

Ein in eine Tiefgarage fahrendes Auto hat in der niedersächsischen Stadt Braunschweig Feuer gefangen und durch den Brand 21 weitere Fahrzeuge beschädigt. Die beiden Insassen des Wagens bemerkten bei der Parkplatzsuche am Montagabend Flammen an ihrem Fahrzeug und riefen die Einsatzkräfte, wie ein Polizeisprecher am frühen Dienstagmorgen mitteilte.

30.01.2018
Anzeige