Navigation:
Prozesse

Haft für tödliche Stiche bei WM-Public Viewing gefordert

Achteinhalb Jahre in Haft soll ein junger Mann nach Forderung der Staatsanwaltschaft wegen tödlicher Messerstiche bei einem Public Viewing während der Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Die Anklage beantragte nach Angaben eines Sprechers am Montag, den Angeklagten wegen Totschlags zu verurteilen.

Bremen. Der junge Mann soll während des WM-Endspiels zwischen Deutschland und Argentinien im Juli 2014 in einem Kinosaal zweimal auf einen 19-Jährigen eingestochen haben. Zuvor sollen die beiden in einen Streit geraten sein, als in dem Kino vorrübergehend die Bildübertragung ausfiel. Der 19-Jährige starb später im Krankenhaus. Nächste Woche Montag soll die Verteidigung plädieren.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie