Navigation:
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD).

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). © Wolfgang Kumm/Archiv

Energie

Grüne Länderminister kritisieren Gabriels EEG-Reformplan

Die von Grünen geführten Umwelt- und Energieministerien in neun Ländern fordern von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) Korrekturen an seinen Plänen für eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

Kiel/Hannover/Bremen. Der geplante Systemwechsel hin zu Ausschreibungsmodellen dürfe die sehr hohe Zustimmung in der Bevölkerung zum Ausbau der Erneuerbaren Energien nicht gefährden, heißt es in einem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Auch Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel und Bremens Umweltsenator Joachim Lohse gehören zu den Unterzeichnern.

Gabriels Vorschlag, nur kleine Anlagen mit einer installierten Leistung unter 1 Megawatt von der Ausschreibungspflicht auszunehmen, sei nicht geeignet, den Erhalt der Bürgerenergie zu gewährleisten, argumentieren die Minister. Die hiervon erfassten Anlagengrößen spielten in der Praxis in Deutschland kaum eine Rolle. Die Minister forderten Gabriel auf, zugunsten der "Bürgerenergie" und kleinerer Investoren weitergehende Ausnahmen bis zu Anlagen mit 6 Megawatt zuzulassen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie