Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Grippe: Fallzahl in Niedersachsen erreicht neuen Höchststand
Nachrichten Niedersachsen Grippe: Fallzahl in Niedersachsen erreicht neuen Höchststand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 13.02.2018
Medikamente und ein Fiberthermometer liegen auf einem Nachttisch. Quelle: Maurizio Gambarini/Archiv
Hannover

Davor waren es 681 und damit 132 weniger gewesen.

Seit Beginn der Grippesaison Anfang Oktober sind insgesamt 2405 laborbestätigte Influenzafälle übermittelt worden. Vier an Influenza erkrankte Menschen sind in Niedersachsen gestorben. Zwei der Opfer waren über 75 Jahre alt. Die beiden anderen waren eine junge Frau und ein Kleinkind, bei denen keine Vorerkrankungen bekannt waren.

Von einer Grippewelle ist die Rede, wenn der Erreger in mehr als 20 Prozent der übermittelten Proben zu finden ist. Anfang Februar lag die Rate bei 38 Prozent. Erfahrungsgemäß erreicht die Grippewelle nach Angaben des Gesundheitsamtes im Februar ihren Höhepunkt.

Für die Influenza ist ein plötzlicher Erkrankungsbeginn mit hohem Fieber, Erschöpfung, Husten und starken Gliederschmerzen typisch. Gefährlich wird eine Infektion vor allem für alte und chronisch kranke Menschen. Sie sollten sich daher schon im Herbst impfen lassen. Meist endet die Grippesaison im März.

dpa

Eisige Polarluft, Temperaturen deutlich unter Null - in vielen Teilen Niedersachsens sind die Straßen vor allem in den Morgenstunden derzeit spiegelglatt. Immer wieder kracht es. Kurios war ein Unfall in Oldenburg: Dort rutschte ein Streufahrzeug in einen Fluss.

13.02.2018

Sprengstoffexperten haben in der Hansestadt Bremen zum fünften Mal binnen kurzer Zeit einen Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Rund 1500 Menschen mussten am Dienstagmittag während der Entschärfung ihre Büros und Wohnungen räumen.

13.02.2018

Die rot-schwarze Landesregierung will an der Verschärfung des Bestattungsrechtes festhalten. Das Kabinett beschloss am Dienstag, eine Gesetzesänderung erneut in den Landtag einzubringen, mit der schon die Vorgängerregierung Konsequenzen aus der Mordserie des Krankenpflegers Niels Högel ziehen wollte.

13.02.2018