Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Tarifstreit: Warnstreik bei der Post in Hannover
Nachrichten Niedersachsen Tarifstreit: Warnstreik bei der Post in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 11.03.2018
Ein Mann hat bei einem Warnstreik eine Trillerpfeife im Mund. Quelle: Patrick Seeger/Archiv
Anzeige
Hannover

Rund 400 Postmitarbeiter legten die Arbeit am Freitag in Hannover vorübergehend nieder, wie Thomas Warner, Leiter des Fachbereichs Postdienste, Speditionen, Logistik der Gewerkschaft Verdi, sagte. Bei der Zustellung von Briefen könne es zu Behinderungen kommen, bei Paketen laufe die Zustellung dagegen normal, sagte er.

Die Stimmung der Streikenden gegenüber ihrem Arbeitgeber sei "nicht so gut", betonte Warner am Rande einer Demonstration vor dem DHL-Gebäude in Hannover. Die Post habe in drei Verhandlungsrunden nur "moderate Entgelterhöhungen" angeboten, während die Dividenden für die Aktionäre deutlich stiegen: "Das ist ein Hohn", sagte er. Die Post kann die Warnstreiks nicht nachvollziehen.

Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Geld für die rund 130 000 Tarifbeschäftigten in Deutschland. Die Laufzeit soll zwölf Monate betragen, außerdem will die Gewerkschaft die Möglichkeit, die Tariferhöhung in freie Zeit umzuwandeln. In Niedersachsen hat die Post rund 12 000 Mitarbeiter.

Warnstreiks gibt es außerdem in Berlin, Brandenburg, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Schon am Vortag hatte es in fünf anderen Bundesländern Warnstreiks gegeben.

dpa

Die Entscheidung für einen neuen gesetzlichen Feiertag in Niedersachsen könnte sich bis in den Mai verschieben. Nachdem Schleswig-Holsteins Landtag bereits den Reformationstag am 31. Oktober festgeschrieben hat, plant die Landesregierung aus SPD und CDU in Hannover zunächst eine sechswöchige Verbandsanhörung nach einem Anfang März erwarteten Gesetzentwurf des Kabinetts.

11.03.2018

Einsatzkräfte haben in einem Gewerbegebiet im Kreis Osnabrück innerhalb kurzer Zeit eine Gefahrensituation in den Griff bekommen. Aus einer beschädigten Leitung war Gas ausgeströmt.

11.03.2018

Von wegen auf dem Weg zum Dom: Hamburger Zöllner haben bei einer Kontrolle auf der A1 bei Sittensen Ecstasy Pillen mit einem Straßenverkaufswert von 150 000 Euro sichergestellt.

11.03.2018
Anzeige