Navigation:
Ein Küken sitzt unter den Rotlichtlampen eines Geflügelzuchtbetriebs.

Ein Küken sitzt unter den Rotlichtlampen eines Geflügelzuchtbetriebs. © Jens Büttner/Archiv

Agrar

Geflügelzüchter kämpfen trotz Kampagnen mit schlechtem Ruf

Trotz vieler Kampagnen für ein besseres Image kämpft die niedersächsische Geflügelwirtschaft immer noch mit einer negativen Wahrnehmung in der Bevölkerung. "Wir werden den Imagewechsel nur mit vielen Bausteinen schaffen", sagte der Vorstandsvorsitzende des Landesverbandes der Geflügelwirtschaft, Friedrich-Otto Ripke, am Donnerstag in Hannover.

Hannover. Der Ruf der Branche hatte in den vergangenen Jahren wegen zahlreicher Vorwürfe der Tierquälerei, etwa bei der Putenmast, massiv gelitten. Ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum Imagewandel sei die Besichtigung von Geflügelbetrieben. Um mehr Transparenz zu schaffen, öffneten in den vergangenen zwei Jahren 29 niedersächsische Geflügelbetriebe ihre Tore, rund 7000 Menschen besichtigten die Höfe.

Das Wissenschafts- und Informationszentrum Nachhaltige Geflügelwirtschaft der Universität Vechta befragte die Menschen vor und nach dem Stallbesuch nach ihrem Eindruck. Danach äußerten sich rund 80 Prozent der Besucher positiv zur Haltung der Tiere, wie sie sie gesehen hatten. Die kritischen Stimmen seien nach der Stallbesichtigung auf gut acht Prozent zurückgegangen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie