Navigation:
Kommunen

Gebietsreform: Das Eichsfeld will nach Niedersachsen

Der Eichsfelder Landrat Werner Henning (CDU) bringt erneut einen Wechsel seines Kreises nach Niedersachsen ins Spiel. "Der langfristige Wunsch geht seit 200 Jahren stets in Richtung Duderstadt und nach Hannover", sagte er laut Redemanuskript bei einer Demonstration am Samstag in Heiligenstadt.

Heiligenstadt. Dort gingen laut Polizei mehr als 600 Menschen gegen die umstrittene Gebietsreform auf die Straße. An dem Wunsch habe sich für ihn bis heute nichts geändert, erklärte der Landrat. "Da dieses außerhalb einer Länderreform kaum zu erreichen ist, wäre es für uns am besten, wenn das Land unsere derzeitige Verfasstheit unangetastet lassen würde."

Nach den Plänen des Innenministeriums soll das Eichsfeld mit dem Unstrut-Hainich-Kreis fusionieren. Henning lehnt einen solchen Schritt mit Verweis auf den Schuldenberg des Nachbarkreises ab. Alternativ hält er es für denkbar, dass sich alle Eichsfelder Gemeinden und Städte zu einer Großgemeinde zusammenschlössen. "Sollte dieses möglich sein, wäre die nächste Frage, ob einer solchen Gemeinde die Kreisfreiheit zugestanden werden würde", sagte er. Nur dann mache es Sinne, solche Gedanken zu verfolgen.

Laut Henning soll der Kreistag demnächst darüber entscheiden, ob sich der Kreis möglichen Klagen gegen die Reform anschließen wird.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie