Navigation:
Thomas Bliesener vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen.

Thomas Bliesener vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen. © Holger Hollemann/Archiv

Migration

Forscher: Migranten kaum krimineller als Deutsche

Migranten sind nach Aussage des Direktors des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, Thomas Bliesener, grundsätzlich kaum krimineller als einheimische Deutsche.

Halle/Hannover. Statistiken würden besagen, dass sie nicht gravierend auffälliger sind, sagte der Experte der "Mitteldeutschen Zeitung" in Halle. Allerdings gebe es geringfügigen Unterschiede. "Dabei muss man allerdings berücksichtigen, dass sie sich in ihrer Sozialstruktur und in ihrer demografischen Struktur von einheimischen Deutschen unterscheiden", sagte Bliesener. "Migranten sind jünger und auch eher männlich. Und wir wissen, dass gerade junge Männer die Hauptgruppe bei den Delinquenten sind, auch unter Deutschen."

Rechne man diese Faktoren heraus, seien die Werte identisch. Flüchtlinge in Deutschland seien generell gewillt, sich zu integrieren und würden deshalb auch nicht besonders straffällig. Anders sei dies bei Flüchtlingen, "die durch Europa vagabundieren und gar keine Chance haben, sich zu integrieren", sagte der Forscher.

Das Problem sei weniger die Kriminalität als die Wahrnehmung von Migranten. "Da guckt man mit weniger Wohlwollen hin. Informationen, die diesen Eindruck bestärken, werden bereitwilliger aufgenommen." Politische Instrumentalisierungen täten ein Übriges, bis hin zur Instrumentalisierung von Delikten, die schlichtweg erfunden seien. Man müsse sachlich und wahrhaftig bleiben, statt Gerüchten aufzusitzen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie