Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Flug einer Deutschen ins All: Initiatoren zuversichtlicher
Nachrichten Niedersachsen Flug einer Deutschen ins All: Initiatoren zuversichtlicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:55 30.05.2018
Bremen

Trotz Zuspruch aus Politik und Raumfahrtbranche fehlt es dem Projekt bislang an Geld. Doch nach einer Reise in die USA und mehreren Gesprächen mit Raumfahrtunternehmen sieht Kessler gute Chancen, dass eine der beiden Kandidatinnen tatsächlich zur Internationalen Raumstation ISS fliegen wird. "Wir sind sehr viel zuversichtlicher."

30 bis 80 Millionen Euro soll die gesamte Mission nach Schätzungen von Kessler kosten - abhängig davon, wie die Astronautin zur ISS hin und wieder zurück fliegt. Infrage kämen dabei Raumschiffe, die Boeing und SpaceX zurzeit entwickeln. Beide Unternehmen hätten bei der Bezahlung Flexibilität signalisiert, sagte Kessler. Eine Entscheidung will die Initiative treffen, wenn die Raumkapseln die ersten bemannten Testflüge absolviert haben.

Anfang nächsten Jahres sollen die beiden Kandidatinnen, die Meteorologin Insa Thiele-Eich und die Astrophysikerin Suzanna Randall, mit dem Astronautentraining beginnen. Thiele-Eich wird im Oktober ihr drittes Kind bekommen. Ihren Plänen als Astronautin steht das aber nicht im Wege: "Das passt gut in unseren Zeitplan", sagte Kessler.

dpa

Die ehemalige Leiterin der Bremer Bamf-Außenstelle hat ihr Vorgehen bei der Anerkennung von Asylbewerbern verteidigt. Ihr sei es bei ihrer Arbeit stets darum gegangen, dass Menschen in Not zählten, nicht blanke Zahlen, sagte Ulrike B.

30.05.2018

Arbeitskräfte werden in Niedersachsen immer stärker nachgefragt. Auch im Land Bremen bleibt die Nachfrage nach Arbeitskräften hoch. Die Bundesagentur für Arbeit, die heute die aktuellen Arbeitslosenzahlen vorlegt, erwartet bei der stabilen Konjunkturlage für die kommenden Monate eine hohe Einstellungsbereitschaft der Unternehmen.

30.05.2018

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat im Innenausschuss des Bundestags volle Transparenz bei der Aufklärung der Unregelmäßigkeiten im Flüchtlingsbundesamt Bamf zugesichert.

29.05.2018