Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Flüchtlingsrat: Jeder Vierte zu Unrecht in Abschiebehaft
Nachrichten Niedersachsen Flüchtlingsrat: Jeder Vierte zu Unrecht in Abschiebehaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 11.01.2018
Polizisten begleiten einen straffällig gewordenen Asylbewerber. Quelle: Sebastian Willnow/Archiv
Hannover

In 48 dieser insgesamt 205 Fälle (23 Prozent) habe sich die Abschiebehaft bei einer erneuten Prüfung durch höherrangige Gerichte als rechtswidrig erwiesen. Dies zeige, dass die Grund- und Verfahrensrechte der Betroffenen häufig missachtet würden. In anderen Bereichen des Rechts würde eine derart hohe Fehlerquote für Entsetzen und Forderungen nach einer unverzüglichen Behebung etwaiger Defizite sorgen, sagte der Sprecher. Die hohe Quote unrechtmäßiger Entscheidungen zeige, dass eine unabhängige und kostenlose Rechtsberatung der Abschiebegefangenen unabdingbar sei. 

dpa

Teppich als Trend: Bei der mittlerweile 30. Teppich- und Bodenbelag-Fachmesse Domotex geht es nach Veranstalterangaben vor allem um die Individualisierung bei den Bodenbelägen.

11.01.2018

Die Biolandwirtschaft in Niedersachsen erlebt eine Blüte: Das Unternehmensergebnis der Bio-Bauernhöfe lag im Wirtschaftsjahr 2016/17 im Durchschnitt bei 85 000 Euro pro Jahr - während die konventionellen Betriebe im gleichen Zeitraum im Schnitt nur 61 400 Euro erwirtschafteten.

11.01.2018

Als Ehrengast der traditionsreichen Schaffermahlzeit in Bremen wird in diesem Jahr Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) erwartet. "Bremen und Hamburg eint das Interesse um den Ausbau der Häfen und deren Infrastruktur trotz der jeweiligen Standortinteressen", sagte der Zweite Schaffer Matthias Ditzen-Blanke am Donnerstag.

11.01.2018