Navigation:
Niedersachsen

Flüchtlingshilfe: Land alarmiert 17.000 Ex-Lehrer

In Niedersachsen sollen auch pensionierte Lehrerinnenund Lehrer Flüchtlingskindern Sprachunterricht geben.

Hannover. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) hat rund 17.000 Pädagogen im Ruhestand angeschrieben und um Unterstützung gebeten, wie das Ministerium am Dienstag in Hannover mitteilte. Lehrerinnen und Lehrer, die nach 1945 geboren sind, könnten sich auf befristete Verträge bewerben. Vom 1. Februar an sollten sie für mindestens sechs Monate bis zu zwei Jahre angestellt werden. Die Vergütung hänge vom Umfang ihres Stundeneinsatzes ab.

"Wir wollen den Schülerinnen und Schülern aus den zuwandernden Familien eine Förderung zuteilwerden lassen, die ihnen einen herzlichen und lernwirksamen Start an unseren Schulen ermöglicht", sagte Heiligenstadt. Dazu werde neben zusätzlichen Lehrkräften weitere Unterstützung gebraucht. Die Bewerberinnen und Bewerber sollten idealerweise Erfahrungen im Bereich Deutsch als Fremdsprache haben, hieß es. Zwingend sei dies aber nicht. epd


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie