Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Fernwärmeversorger müssen überhöhte Preise korrigieren
Nachrichten Niedersachsen Fernwärmeversorger müssen überhöhte Preise korrigieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 22.02.2018
Ein Heizungsthermostat liegt auf Euro-Geldscheinen. Quelle: Jens Büttner/Archiv
Anzeige
Hannover

Die Preissenkungen machten im Durchschnitt 500 Euro für ein typisches Einfamilienhaus aus und seien rückwirkend zum Januar 2017 wirksam, teilte die Landeskartellbehörde am Mittwoch in Hannover mit. Sie hatte im Zeitraum von 2013 bis 2016 die Preisstrukturen von 27 Fernwärmeversorgern in 143 Netzgebieten untersucht.

Der Missbrauchsverdacht gegen drei Versorger wurde fallen gelassen, weil diese ihre Preise im Laufe der Untersuchung gesenkt hatten. Die Kontrolleure leiteten jedoch gegen die vier Unternehmen Enercity Contracting GmbH, Energie-Projektgesellschaft Langenhagen, EWE Vertrieb GmbH und WEVG Salzgitter GmbH und Co KG Verfahren ein. Auch diese Versorger verpflichteten sich nach intensiven Verhandlungen schließlich, Preissenkungen und Rückerstattungen vorzunehmen, teilte die Kartellbehörde mit. Daraufhin seien die vier Verfahren beendet worden.

Anbieter von Fernwärme haben mit ihren lokal geschlossenen Netzen kaum Konkurrenz. Kunden haben daher wenig Möglichkeiten, ihren Versorger zu wechseln. Die Kartellaufsicht muss daher dafür sorgen, dass Unternehmen ihre Monopolstellung nicht ausnutzen.

dpa

Der niedersächsische Pastor Wilfried Manneke erhält in diesem Jahr den Paul-Spiegel-Preis für Zivilcourage des Zentralrats der Juden in Deutschland. Manneke (64) werde für sein über 20-jähriges Engagement gegen Rechtsextremismus in der Lüneburger Heide ausgezeichnet, teilte der Zentralrat am Mittwoch mit.

22.02.2018

Eine umstrittene Kirchenglocke mit Hakenkreuz in Faßberg soll durch eine neue Glocke ersetzt werden. Die Landeskirche habe der Gemeinde angeboten, die Kosten dafür zu übernehmen.

22.02.2018

Bei einer Fahrzeugkontrolle auf der Autobahn 30 (Amsterdam-Osnabrück) haben Zöllner 124 500 Euro Bargeld entdeckt. Die vier Insassen verneinten zwar die Frage nach mehr als 10 000 Euro Bargeld, doch bei der anschließenden Kontrolle wurden die Zöllner fündig.

22.02.2018
Anzeige