Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Fast doppelt so viele Brände in Bremerhaven
Nachrichten Niedersachsen Fast doppelt so viele Brände in Bremerhaven
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 13.01.2018
In Bremerhaven gab es 2017 fast doppelt so viele Brände wie in 2016. Quelle: Philipp Overschmidt/Archiv
Anzeige
Bremerhaven

Zweidrittel der Brände brachen im Norden der Stadt aus, vor allem im sozial benachteiligten Stadtteil Lehe. In 136 Fällen (2016: 68) wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Wie viele Feuer durch vorsätzliche Brandstiftungen verursacht wurden, konnte die Polizei nicht beziffern. Es stünden noch zahlreiche Gutachten aus. Im Juni 2017 hatte die Polizei die Soko Feuer eingerichtet.

In Lehe waren immer wieder Abfälle in Hausfluren, Müllcontainer oder leerstehende Parzellen in Flammen aufgegangen. Bei einem der verheerendsten Feuer wurden im April 13 Menschen verletzt. Einige Bewohner retteten sich mit Sprüngen aus dem Fenster. Die Staatsanwaltschaft klagte einen 15-Jährigen wegen versuchten Mordes und Brandstiftung an. Er soll nach ihrer Auffassung vier weitere Feuer verursacht haben. Inzwischen ist er wieder auf freiem Fuß, weil das Landgericht Bremen keinen hinreichenden Tatverdacht sah.

Bei vielen Brandstiftungen seien die Täter unbekannt, sagte Oberstaatsanwalt Oliver Constien. Spuren würden meist verbrennen oder durch Löschwasser zerstört. Zeugen gebe es oft nicht. Die Tatmotive seien somit unbekannt. Allerdings zeige sich, dass vor allem dort gezündelt werde, wo sich Tatgelegenheiten böten. "Dort wo Unrat steht und freier Zugang besteht, ist das Risiko eines Brandes höher, als dort wo das nicht der Fall und die soziale Kontrolle stärker ist", sagte Constien.

dpa

Mit Teilnehmern aus Tourismus, Wirtschaft und Politik präsentiert sich Niedersachsen auf der am kommenden Freitag beginnenden Grünen Woche in Berlin. Insgesamt sind nach Veranstalterangaben 62 Aussteller vertreten, die aus Niedersachsen stammen.

13.01.2018

An einem Bahnübergang in Schellerten (Landkreis Hildesheim) ist ein Auto von einem Regionalzug erfasst und mitgeschleift worden. Der 72-jährige Fahrer des Wagens konnte mit der Hilfe eines Passanten kurz vor der Kollision aussteigen, wie die Polizei mitteilte.

13.01.2018

Auf der Bahnstrecke Oldenburg-Wilhelmshaven hat ein Schwerlastkran eine 30 Meter lange Brücke im Ganzen an ihren vorgesehenen Platz gehoben. Das Bauwerk wiegt 150 Tonnen, der für die Aktion in der Nacht zu Samstag notwendige Kran ist 60 Meter hoch, wie die Deutsche Bahn mitteilte.

13.01.2018
Anzeige