Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Falsche Polizisten ergaunern wieder Geld und Gold
Nachrichten Niedersachsen Falsche Polizisten ergaunern wieder Geld und Gold
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 29.05.2018
Banknoten von 50, 20 und 10 Euro. Quelle: Jens Wolf/Archiv
Hildesheim

Die Unbekannten hatten die Rentnerin am späten Montagabend angerufen und ihr erzählt, sie solle von Einbrechern ausgeplündert werden. Um ihre Ersparnisse in Sicherheit zu bringen, solle sie diese vor das Haus legen. Sie würden dort von Beamten abgeholt. Die Frau sei den Anweisungen gefolgt, sagte ein Polizeisprecher. Geld und Gold seien unbemerkt abgeholt worden und verschwunden.

Erst vor wenigen Tagen hatten falsche Polizisten einen Rentner in Hemmingen bei Hannover um Ersparnisse in Höhe von 99 000 Euro gebracht. Zahlreiche andere Betrugsversuche falscher Polizisten waren in den vergangenen Tagen gescheitert. Alleine in Lehndorf bei Braunschweig wurden fünf Personen angerufen. Sie bemerkten allerdings den Schwindel und legten auf. Rund 35 entsprechende Anrufe wurden aus Hameln und Hessisch Oldendorf gemeldet. Auch dort fiel niemand auf die Gauner herein.

Obwohl die Polizei seit Jahren vor unechten Kollegen warnt, waren falsche Polizisten 2017 in Niedersachsen mit ihrer Masche dutzendfach erfolgreich. Der Wert der Beute lag nach Angaben des Landeskriminalamts (LKA) in Millionenhöhe. Die Täter versuchen zumeist ihre Opfer am Telefon unter Vorwänden zur Herausgabe von Bargeld, Wertgegenständen oder Bankdaten zu bewegen. 

dpa

Das niedersächsische Baugewerbe wirbt um mehr Nachwuchs-Fachkräfte. Zwar sei die Zahl der Lehrlinge im Land im vergangenen Jahr um 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 3020 gestiegen, sagte am Dienstag eine Sprecherin des Baugewerbe-Verbands Niedersachsen.

29.05.2018

Bei den hochsommerlichen Temperaturen freuen sich Tausende Schüler in Niedersachsen über Hitzefrei. Alleine im Landkreis Lüneburg durften am Dienstag mehr als 2000 Schüler früher nach Hause - meist ab 11.30 Uhr, wie der Kreis am Dienstag mitteilte.

29.05.2018

Um den Versorgungsnotstand zu bekämpfen, fordert der Berufsverband für Pflegeberufe eine höhere Bezahlung und mehr Personal. "Niedersachsen nimmt bei der Vergütung in der Altenpflege einen Abstiegsplatz ein - das sollte sich dringend ändern", sagte der Vorsitzende des Berufsverbandes für Pflegeberufe Nordwest, Martin Dichter, am Dienstag bei einer Anhörung der Landtagsfraktionen von CDU und SPD.

29.05.2018