Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen FDP: Ausbildungsvergütung für angehende Erzieher
Nachrichten Niedersachsen FDP: Ausbildungsvergütung für angehende Erzieher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 29.03.2018
Björn Försterling, bildungspolitischer Sprecher der FDP Niedersachsen. Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Hannover

Einen entsprechenden Antrag werde man im April in den Landtag einbringen, sagte der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Björn Försterling, am Donnerstag. Angesichts des Fachkräftemangels müssten diese Ausbildungsberufe attraktiver werden. "Es kann nicht sein, dass junge Leute auch noch Geld in die Hand nehmen müssen, wenn sie Erzieher werden wollen."

Derzeit absolvieren etwa 15 000 junge Menschen in Niedersachsen eine vierjährige Ausbildung zum Erzieher oder eine zweijährige zum sozialpädagogischen Assistenten. Nach Angaben der FDP besuchen etwa 3000 bis 4000 von ihnen eine private Schule, für die ein Schulgeld fällig ist. Dieses soll nach den Plänen der Liberalen künftig das Land übernehmen. Außerdem sollen angehende Erzieher eine Ausbildungsvergütung von 700 Euro im Monat erhalten, für künftige sozialpädagogische Assistenten sind 500 Euro im Monat vorgesehen. Auch die Zahl der Ausbildungsplätze soll um 500 für Erzieher und 500 für sozialpädagogische Assistenten erweitert werden. Die Kosten für diese Reform schätzt die FDP auf 145 Millionen Euro jährlich. Nach Ansicht von Försterling hätte der Haushalt dafür durchaus Luft, wenn andernorts Einsparungen vorgenommen würden.

dpa

Die deutschen Seehäfen spüren den Wettbewerbsdruck aus Rotterdam und Antwerpen und haben im vergangenen Jahr weniger Container umgeschlagen. Gegenüber dem Vorjahr ging der Umschlag um 0,5 Prozent auf 15,1 Millionen Standardcontainer (TEU) zurück, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag in Wiesbaden mit.

29.03.2018

Der Volkswagen-Konzern verlängert seine Umtauschprämie für alte Diesel-Autos bis Ende Juni 2018. Fast acht Monate nach Einführung der Prämie seien mehr als 170 000 alte Diesel mit der Abgasnorm Euro 1 bis Euro 4 aus dem Verkehr gezogen und verschrottet worden, teilte Volkswagen am Donnerstag mit.

29.03.2018

Nach dem schweren Unfall mit drei Toten im Landkreis Verden ist die genaue Ursache des Unglücks noch unklar. Nach Angaben der Polizei von Donnerstag laufen die Untersuchungen.

29.03.2018