Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Explosion in Ritterhude: Ermittlungen eingestellt
Nachrichten Niedersachsen Explosion in Ritterhude: Ermittlungen eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 20.02.2018
Die Überreste des explodierten Entsorgungsunternehmen in Ritterhude. Quelle: Carmen Jaspersen/Archiv
Verden

Wie die Behörde am Dienstag mitteilte, konnte die genaue Ursache der Explosion nahe Bremen nicht geklärt werden. Ein technischer Defekt könne nicht ausgeschlossen werden, hieß es. Bei der Explosion im September 2014 wurde ein Mitarbeiter der Firma tödlich verletzt, 40 umliegende Häuser wurden teils stark beschädigt.

Nach der abschließenden Prüfung der Ermittlungsergebnisse stellte die Staatsanwaltschaft fest, dass sich der Tatverdacht gegen zwei damalige Geschäftsführer und den technischen Betriebsleiter der Firma nicht bestätigt habe. Den Männern war vorgeworfen worden, beim Betrieb der Anlage gegen Vorgaben verstoßen zu haben.

Vorwürfe, dass die zuständige Aufsichtsbehörde ihren Pflichten nicht ausreichend nachgekommen war, hätten sich auch nicht bestätigt. Die Ermittlungen gegen die damalige Sachbearbeiterin des staatlichen Gewerbeaufsichtsamtes Cuxhaven wurden ebenfalls eingestellt.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft waren die Ermittlungen äußerst schwierig, da Gebäude, Anlagen und Geschäftsunterlagen durch den Brand weitgehend zerstört wurden. Die niedersächsische CDU-Landtagsfraktion hatte der Staatsanwaltschaft im September ein von ihr in Auftrag gegebenes Gutachten überreicht. Es kam zu dem Ergebnis, dass die Firma spätestens seit 2012 unter die sogenannte Seveso-II-Richtlinie hätte fallen müssen, die besonders hohe Sicherheitsanforderungen vorschreibt. Der damalige Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) stellte das Ergebnis des Gutachtens in Frage. Es treffe nicht zu, dass die Anlage nach der Störfallverordnung hätte eingestuft werden müssen, betonte er damals.

dpa

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hat die Entscheidung zum vorläufigen Weiterbestehen des ThyssenKrupp-Marine-Standortes in Emden befürwortet.

22.02.2018

Vor allem im Solling hat "Friederike" gewütet. Aber auch im Harz sind Zehntausende Bäume umgestürzt. Die Landesforsten ziehen nun eine vorläufige Bilanz der Schäden. Die Aufräumarbeiten sind schwierig: Viele Bäume schlugen in weichen Boden ein und sind nun festgefroren.

22.02.2018

Der Vormarsch des Waschbären in Niedersachsen ist offenbar nicht zu stoppen. Trotz eines Rekordabschusses breiten sich die ursprünglich aus Amerika stammenden Allesfresser immer weiter aus.

20.02.2018