Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Evakuierung wegen Verdachts auf Blindgänger in Lüneburg
Nachrichten Niedersachsen Evakuierung wegen Verdachts auf Blindgänger in Lüneburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 07.03.2018
Anzeige
Lüneburg

Schulen und andere öffentliche Gebäude müssen nach Angaben der Stadt nicht geräumt werden. Evakuiert wird in einem Umkreis von 500 Metern um den Fundort. Handelt es sich um einen Blindgänger, soll er umgehend entschärft werden. In Lüneburg wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Fündig wurden die Experten vor allem am Bahnhof und entlang der Gleise. Die Evakuierung am Mittwoch ist schon die 14. seit 2014.

dpa

Ein 53 Jahre alter Mann ist in Bremerhaven tot in seiner Wohnung gefunden worden. Einsatzkräfte der Feuerwehr fanden ihn am Dienstagabend, nachdem sie die Wohnungstür geöffnet hatten, wie Feuerwehr und Polizei am Abend mitteilten.

07.03.2018

Die Hülle für den Schwerbehindertenausweis wird es in Niedersachsen künftig mit zwei alternativen Bezeichnungen geben. Ausweis-Inhaber können zwischen dem Aufdruck "Schwer-in-Ordnung-Ausweis" und "Teilhabe-Ausweis" wählen, wie das Sozialministerium am Dienstag in Hannover bekannt gab.

06.03.2018

Nach der Insolvenz einer Baufirma sind die Arbeiten am wichtigsten Deich der Insel Wangerooge gestoppt. Das Projekt müsse jetzt für eine Fortsetzung europaweit ausgeschrieben werden, sagte ein Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamtes Wilhelmshaven am Dienstag.

06.03.2018
Anzeige