Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen EuGH: Deutschland darf Schleppnetz-Fischerei nicht verbieten
Nachrichten Niedersachsen EuGH: Deutschland darf Schleppnetz-Fischerei nicht verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 13.06.2018
Ein Schleppnetz an einem Krabbenkutter. Quelle: Ingo Wagner/Archiv
Anzeige
Luxemburg

Dies entschied der Europäische Gerichtshof am Mittwoch in Luxemburg (Rechtssache C-683/16). Da ein Verbot auch die Fischer anderer EU-Staaten träfe, wäre es, wenn überhaupt, Sache der Europäischen Union. Umweltverbände reagierten enttäuscht.

Der Deutsche Naturschutzring hatte in Deutschland beantragt, die Fangmethoden wegen negativer Folgen für Umwelt und Arten in den Schutzgebieten zu verbieten. Die Naturschützer beklagen, Schleppnetze könnten Riffe und Sandbänke in den Schutzgebieten beeinträchtigen. Die Stellnetze wiederum sehen sie als Gefahr für Schweinswale und Seevögel.

Die deutschen Behörden lehnten ein Verbot ab, weil die gemeinsame Fischereipolitik der EU betroffen sei und allein die EU-Kommission einschreiten könnte. Dagegen klagte der Umweltdachverband vor dem Kölner Verwaltungsgericht, das die Kompetenzfrage dem EuGH zur Klärung vorlegte. Dieser entschied nun, die beantragten Maßnahmen dürften tatsächlich nicht einseitig von einem Mitgliedsstaat erlassen werden, wenn Fischerboote anderer Mitgliedsstaaten betroffen seien - und das sei hier der Fall.

dpa

Hohe Regenmengen und Stürme haben die Einnahmen der niedersächsischen Landesforsten im Geschäftsjahr 2017 deutlich geschmälert. Der Gewinn sank im Vergleich zum Vorjahr von 12,3 Millionen Euro auf rund 5,6 Millionen Euro, wie ein Sprecher am Mittwoch mitteilte.

13.06.2018

Nach der Asyl-Affäre um die Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat die AfD in der Hamburgischen Bürgerschaft Aufklärung gefordert.

13.06.2018

Der unter Untreue-Verdacht stehende hannoversche Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) will seine Amtsgeschäfte trotz der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft fortführen.

13.06.2018
Anzeige