Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Erzieher soll jahrelang Kinder in Heim missbraucht haben
Nachrichten Niedersachsen Erzieher soll jahrelang Kinder in Heim missbraucht haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 14.02.2018
Der Niedersächsische Staatsgerichtshof in Bückeburg. Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Anzeige
Bückeburg/Rinteln

Mehr als zehn Jahre lang soll ein Erzieher in einem Heim in Rinteln Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht haben. Vor dem Landgericht Bückeburg begann am Mittwoch der Prozess gegen den 46-Jährigen. Er soll die Taten zwischen Mai 1999 und November 2009 begangen haben. Für die Aussage des Angeklagten wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Schon vor Prozessbeginn hatte der Verteidiger erklärt, dass sein Mandant die Vorwürfe bestreitet.

Zu dem Missbrauch soll es in dem Heim, aber auch auf Ferienfreizeiten und im Auto des Erziehers gekommen sein, hieß es in der Anklage. Konkret sind 15 Taten angeklagt, die Staatsanwaltschaft geht von vier Opfern aus, die damals 12 bis 14 Jahre alt waren. Der Angeklagte hat heute beruflich keinen Kontakt zu Jugendlichen mehr und lebt im Kreis Lippe.

Die Vorwürfe seien erst später ans Licht gekommen und von der Polizei in beharrlichen Ermittlungen weiter geprüft und konkretisiert worden, teilte ein Gerichtssprecher mit. Ein möglicher Betroffener hatte sich zunächst an die Behörden gewandt. Obwohl sein konkreter Fall bereits verjährt war, nahm die Polizei Ermittlungen auf.

Die Missbrauchsfälle sollen sich in einer Einrichtung für Kinder und Jugendliche mit besonderem sozialpädagogischem Betreuungsbedarf abgespielt haben. Für den Prozess sind bis Ende April elf Verhandlungstage vorgesehen und 24 Zeugen geladen.

dpa

Sonnenschein, Minusgrade und ausreichend Schnee: Der Harz ist derzeit vielerorts ein Paradies für Wintersportler. Nach Angaben des Tourismusverbandes HTV waren am Mittwoch mehr als 50 Loipen für Langläufer gespurt und gut zwei Dutzend Rodelbahnen präpariert.

14.02.2018

Niedersachsen und Niederländer wollen bei der Bekämpfung der für Dämme und Deiche gefährlichen Nutria enger zusammenarbeiten. Bei einer Tagung der Landwirtschaftskammer wurde am Mittwoch eine Kommission mit Fachleuten aus beiden Ländern ins Leben gerufen, die Strategien zur Bekämpfung des Nagetiers erarbeiten soll, wie Kammer-Experte Heiko Fritz in Oldenburg sagte.

14.02.2018

Der Wiesenhof-Mutterkonzern PHW hat trotz des Brandes in seiner Hähnchen-Schlachterei in Lohne ein leichtes Umsatzplus hingelegt. Wie das Unternehmen aus dem oldenburgischen Visbek am Mittwoch mitteilte, stieg der Gesamtumsatz der Gruppe im Geschäftsjahr 2016/17 (Stichtag 30. Juni) um rund 1 Prozent auf 2,48 Milliarden Euro.

14.02.2018
Anzeige