Navigation:
Ernst August von Hannover und seine Frau, die Designerin Ekaterina Malysheva.

Ernst August von Hannover und seine Frau, die Designerin Ekaterina Malysheva. © Rainer Dröse/HAZ

Adel

Ernst August und Ekaterina Malysheva sind verheiratet

Ernst August von Hannover (33) hat die russische Designerin Ekaterina Malysheva (30) geheiratet. Das Paar ließ sich am Donnerstag im Neuen Rathaus in Hannover von Oberbürgermeister Stefan Schostok trauen.

Hannover. Die Zeremonie, die um 11.00 Uhr begann, lief außerhalb der Öffentlichkeit und komplett auf Englisch ab.

In seiner kurzen Ansprache erinnerte Schostok an die Zeile eines Liebesliedes, die lautet: "I’ll be your bridge over deep water if you trust in me" (dt. Ich werde deine Brücke über tiefes Wasser sein, wenn du mir vertraust). "Das Bild der Brücke ist sehr schön und passend für das Verhältnis von Eheleuten. Vom gegenseitigen Kennenlernen über das immer wieder aufeinander Zugehen bis zum beiderseitigen Stützen und Stärken", erläuterte Schostok laut einer Pressemitteilung der Stadt Hannover während der Zeremonie.

Einige Schaulustige, die ins Rathaus gekommen waren oder draußen warteten, bekamen so gut wie nichts von der Trauung mit. Der Gang zur Ratsstube, in der die Zeremonie stattfand, war abgesperrt. Nach der Trauung verließ das Brautpaar den Raum über den Gang und eine Wendeltreppe. Sie fuhren in einem Auto mit getönten Scheiben davon.

Die kirchliche Trauung soll am Samstag in der Marktkirche in Hannover stattfinden. Anschließend wird auf dem Familiensitz der Welfen, dem südlich von Hannover gelegenen Schloss Marienburg, gefeiert.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie