Navigation:
Notfälle

Ermittlungen nach Unfall in Marmeladenfabrik dauern an

Nach einem Unfall mit 29 Verletzten in einer Konfitürenfabrik im Kreis Nienburg dauern die Ermittlungen an. Ein unbekannter Schadstoff hatte am Freitag in Eystrup bei den Angestellten so schwere Atemwegsreizungen ausgelöst, dass sechs von ihnen in ein Krankenhaus gebracht werden mussten.

Eystrup. Wie ein Polizeisprecher am Sonntag mitteilte, ist immer noch nicht klar, worum es sich bei dem Schadstoff handelte. Proben hätten bisher kein eindeutiges Ergebnis erbracht.

Der Vorfall in der dreigeschossigen Werkshalle hatte am Freitag einen Großeinsatz der Feuerwehr mit mehr als 300 Einsatzkräften ausgelöst. 100 Mitarbeiter mussten ihre Arbeitsplätze verlassen. Feuerwehrleute bauten auf dem Werksgelände ein Notfallzelt auf, um alle verletzten Angestellten behandeln zu können. Gefahr für die Anwohner bestand nach Angaben der Polizei aber nicht. Auf den Fabrikbetreiber kommen nun Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzungen zu, sie sollen am Montag beginnen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie