Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Entscheidung über neuen Feiertag verschiebt sich
Nachrichten Niedersachsen Entscheidung über neuen Feiertag verschiebt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 11.03.2018
Anke Pörksen (SPD) ist zu sehen. Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Hannover

"Ein Verzicht auf die Verbandsanhörung wäre unklug", sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen am Freitag in Hannover. Erst danach kann im Landtag dann endgültig entschieden werden.

Die niedersächsische Landesregierung favorisiert den Reformationstag am 31. Oktober als Feiertag. Die norddeutschen Regierungschefs hatten diesen Tag gemeinsam ins Auge gefasst. Die Bremische Bürgerschaft hat sich bereits für den 31. Oktober als neuen Feiertag ausgesprochen. Wann dort endgültig über einen weiteren zusätzlichen Feiertag entschieden wird, steht noch nicht fest.

Niedersachsens CDU-Fraktionschef Dirk Toepffer kündigte am Freitag an, dass den Abgeordneten seiner Partei bei der Abstimmung keine Vorgaben gemacht würden. Er betonte jedoch: "Wenn man der Meinung ist, dass man eine norddeutsche Lösung will, bleibt eigentlich nur der Reformationstag." Die Grünen wollen in der Landtagssitzung kommende Woche mit einem Antrag durchsetzen, dass der neue Feiertag kein religiöser, sondern ein weltlicher sein soll.

dpa

Einsatzkräfte haben in einem Gewerbegebiet im Kreis Osnabrück innerhalb kurzer Zeit eine Gefahrensituation in den Griff bekommen. Aus einer beschädigten Leitung war Gas ausgeströmt.

11.03.2018

Von wegen auf dem Weg zum Dom: Hamburger Zöllner haben bei einer Kontrolle auf der A1 bei Sittensen Ecstasy Pillen mit einem Straßenverkaufswert von 150 000 Euro sichergestellt.

11.03.2018

Das Vorhaben, aus der früheren Nazi-Propagandastätte Bückeberg einen Lernort zu machen, trifft weiter auf Widerstand bei den Anwohnern. Die Mehrheit des Emmerthaler Gemeinderates stimmte am Donnerstagabend dafür, zu dem Thema eine Bürgerbefragung zu starten.

11.03.2018