Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Entscheidung über neuen Feiertag nicht vor April
Nachrichten Niedersachsen Entscheidung über neuen Feiertag nicht vor April
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 21.02.2018
Das Wort "frei" steht in einem Taschenkalender am 31. Oktober 2017. Quelle: Sebastian Gollnow/Archiv
Anzeige
Hannover

"Ich glaube, dass sich das Kabinett damit irgendwann zwischen Ende Februar und Anfang März beschäftigen wird", sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen am Freitag in Hannover. Erst danach kann im Landtag endgültig entschieden werden.

Die SPD/CDU-Landesregierung favorisiert den Reformationstag am 31. Oktober als neuen Feiertag, sie erarbeitet zurzeit einen eigenen Gesetzentwurf. Landtagspräsidentin Gabriele Andretta hatte dagegen kürzlich für den internationalen Frauentag am 8. März als neuen Feiertag plädiert.

Die norddeutschen Regierungschefs hatten in den vergangenen Wochen gemeinsam den 31. Oktober favorisiert, der in Mecklenburg-Vorpommern bereits ein Feiertag ist.

Die Landesparlamente in Hamburg und Kiel planen frühere Abstimmung über den geplanten neuen Feiertag als Niedersachsen. In Kiel wird bereits am nächsten Donnerstag beschlossen, dort gibt es eine Mehrheit für den 31. Oktober. Die Hamburgische Bürgerschaft will am 28. Februar beschließen, dort sind auch der 8. März, der 8. Mai als Tag der Befreiung von Hitler-Deutschland und der 23. Mai als Tag des Grundgesetzes in der Debatte. In Bremen berät die Bürgerschaft zwar in den kommenden Woche über das Thema, dort wird aber noch nicht mit einer abschließenden Entscheidung gerechnet.

dpa

Die Polizei warnt vor organisierten Banden von Autoaufbrechern, die bei über 100 Taten in der Region Hannover seit Jahresbeginn bereits rund eine Million Euro Schaden angerichtet haben.

21.02.2018

In einigen Stadtteilen Bremens wird von nächster Woche an ein Drohne im Auftrag des Netzbetreibers Wesernetz unterwegs sein, um aus der Luft Fernwärme-Rohrleitungen auf mögliche Lecks zu überprüfen.

21.02.2018

Die Innenminister und -senatoren der fünf norddeutschen Bundesländer kommen Anfang März zu ihrer turnusmäßigen Sitzung in Schwerin zusammen. Wie Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Lorenz Caffier (CDU) am Freitag mitteilte, soll es dabei auch um den umstrittenen Polizeieinsatz beim zurückliegenden G20-Gipfel in Hamburg gehen.

21.02.2018
Anzeige