Navigation:
Wildschwein Johann steht in Meensen auf einer Weide zwischen Rindern.

Wildschwein Johann steht in Meensen auf einer Weide zwischen Rindern. © Swen Pförtner

Tiere

Einsames Wildschwein kehrt zu Rinderherde zurück

Wildschwein Johann ist zu seiner Rinderherde zurückgekehrt: Nachdem sich das Tier in den Sommermonaten lieber im Wald herumtrieb, hat sich das verwaiste Wildschwein jetzt wieder seiner Adoptivfamilie auf einer Viehweide im Kreis Göttingen angeschossen.

Meensen. Die Rinderherde bei Meensen hatte sich schon im vergangenen Jahr um den damaligen Frischling gekümmert. "Inzwischen ist Johann stark gewachsen", sagte am Mittwoch Landwirtin Ingeborg Kraft, deren Familie die Rinder gehören. Die Rindviecher hätten den Rückkehrer freundlich aufgenommen und zur Begrüßung liebevoll abgeleckt.

Die Landwirtsfamilie hatte im Herbst 2015 das damals noch vergleichsweise kleine Wildschwein erstmals inmitten der Herde entdeckt. Es wird vermutet, dass Johann seine Mutter oder den Anschluss an seine Rotte verloren hatte.

Schon damals kümmerten sich die Kühe um ihr Adoptivkind, als sei es ihr eigenes Kalb. Das kleine Wildschwein wurde sauber geleckt und durfte sich ankuscheln. Das gute Verhältnis sei bestehen geblieben, sagte die Landwirtin. Wie im vergangenen Jahr teilten die sechs Kühe der Herde ihr Futter offensichtlich gerne mit dem Wildschwein.

2010 hatte im Kreis Göttingen schon einmal ein kleines Wildschwein für Schlagzeilen gesorgt. Es hatte sich einer Herde von Galloway-Rindern angeschlossen. Das Wildschwein war aber nach einigen Monaten auf der Weide an einer Magen-Darm-Entzündung gestorben.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie