Navigation:
Martin Schulz (SPD).

Martin Schulz (SPD). © EPA/OLIVIER HOSLET/Archiv

Auto

EU-Parlamentschef Schulz greift VW wegen Abgas-Skandal an

Im Abgas-Skandal bei Volkswagen hat EU-Parlamentspräsident den Autobauer mit scharfen Worten attackiert. "Das war ein Anschlag auf den Standort Deutschland, auf viele tausend Kunden und Arbeitnehmer", sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag).

Berlin. "Es ist kaum zu fassen, was da mit Fahrlässigkeit und möglicherweise sogar krimineller Energie gemacht wurde." Schulz forderte die rasche Einführung neuer Prüfverfahren, die Kontrollen müssten schärfer werden. Zugleich unterstrich Schulz, VW sei "ein starker Konzern (...), der alle Chancen hat, die Krise zu überstehen".

Der EU-Parlamentschef forderte, die Schuldigen rasch juristisch zur Rechenschaft zu ziehen. "Ob Volkswagen, ob Deutschland verlorenes Vertrauen zurückgewinnt, entscheidet sich auch bei der Aufarbeitung des Skandals." Zudem betonte Schulz: "Unabhängig von der strafrechtlichen Beurteilung sieht das Aktien- und Gesellschaftsrecht grundsätzlich eine Managerhaftung mit Privatvermögen vor." Mögliche Abfindungs- oder Bonusforderungen von VW-Managern seien "völlig unverständlich".

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie