Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen EU-Kommission: Behörden müssen Abgastests rasch nachgehen
Nachrichten Niedersachsen EU-Kommission: Behörden müssen Abgastests rasch nachgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 30.01.2018
Anzeige
Brüssel

"Diese Art von Angelegenheiten - denke ich - erfordert dringendes Handeln der nationalen Behörden."

Zuvor war bekannt geworden, dass die von BMW, Daimler und VW betriebene Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor (EUGT) Tests mit Affen und Menschen finanziert hatte. Die Probanden waren Stickoxiden ausgesetzt worden. Negative Folgen sollen die Versuche für sie nicht gehabt haben. VW hat sich von den Versuchen distanziert und dafür entschuldigt sowie erste personelle Konsequenzen gezogen.

"Wir sind von den Neuigkeiten wie alle anderen auch entsetzt", sagte der EU-Kommissionssprecher weiter.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) betonte in Brüssel: "Das, was VW wohl führend und zusammen mit anderen Automobilherstellern gemacht hat an Versuchen mit Affen in New Mexico und mit Menschen in der Bundesrepublik Deutschland, halte ich für verantwortungslos."

dpa

Das Land Niedersachsen hat grünes Licht gegeben für eines der größten Bauvorhaben in seiner Geschichte. Für mindestens eine Milliarde Euro wird die Universitätsmedizin in Göttingen neu errichtet.

30.01.2018

Die Debatte um umstrittene Abgastests hat bei Volkswagen zu einer ersten personellen Konsequenz geführt: Der Generalbevollmächtigte Thomas Steg wurde beurlaubt, wie die Volkswagen AG am Dienstag in Wolfsburg mitteilte.

30.01.2018

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat Schadstofftests der Autoindustrie an Affen und Menschen als unethisch verurteilt. Offenbar seien sich Einzelne oder auch Mehrere in der Autoindustrie ihrer Verantwortung nicht bewusst, sagte die SPD-Politikerin am Dienstag in Brüssel.

30.01.2018
Anzeige