Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Drohnen im Rettungsdienst könnten noch viel mehr leisten
Nachrichten Niedersachsen Drohnen im Rettungsdienst könnten noch viel mehr leisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:31 29.05.2018
Eine Drohne der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Quelle: Carmen Jaspersen
Bad Nenndorf

Allerdings können Drohnen nach momentanem Stand der Technik nur als Ergänzung zum schon vorhandenen Rettungsgerät eingesetzt werden. "Bis eine Drohne einsatzbereit ist, dauert es einfach noch zu lange. Für uns sind die ersten anderthalb Minuten extrem wichtig", sagte Achim Wiese, Pressesprecher der Deutschen Lebens-Rettung-Gesellschaft (DLRG) in Bad Nenndorf. "In der Zeit muss eine hilflose Person aus dem Wasser geholt werden."

In Zukunft könnte sich der Nutzen solcher Drohnen allerdings wandeln. "Wenn die Geräte irgendwann stark genug sind, einen ertrinkenden Menschen aus dem Wasser zu ziehen, dann wäre ich glücklich. Aber bis das noch nicht erreicht ist, zählen wir immer noch auf unsere Schwimmerinnen und Schwimmer", so Wiese.

dpa

Die Zahl der Schulschwänzer geht einer Umfrage des Politikjournals "Rundblick" zufolge in einigen Städten deutlich nach oben. So habe es im vergangenen Jahr besonders viele Anzeigen in Delmenhorst gegeben.

29.05.2018

Die wachsende Zahl von Frauen unter den Salafisten macht den Sicherheitsbehörden in Niedersachsen Sorge. Frauen nämlich treten bei den radikalen Islamisten einerseits als Helfer und Mitorganisatoren auf, andererseits geben sie ihr salafistisches Weltbild an ihre Kinder weiter, wie der Verfassungsschutz mitteilte.

29.05.2018

Der junge Mann, der am Sonntag tot in einem See in Salzgitter entdeckt wurde, ist vermutlich ertrunken. Nach der Obduktion gebe es keinerlei Hinweise auf eine Gewalteinwirkung oder ein Fremdverschulden, teilte die Polizei am Montag mit.

28.05.2018