Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Diesel-Fahrverbote in Hildesheim kein Thema
Nachrichten Niedersachsen Diesel-Fahrverbote in Hildesheim kein Thema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 27.02.2018
Blick auf die Auspuffrohre eines Diesel-Pkw. Quelle: Hendrik Schmidt/Archiv
Anzeige
Hildesheim

Im Jahresmittel 2017 sei der Stickoxid-Grenzwert mit 42 Mikrogramm je Kubikmeter Luft nur knapp überschritten, teilte die Stadt Hildesheim am Dienstag mit. Rund um die betroffene Schuhstraße seien seit Jahresbeginn sogenannte verkehrslenkende Maßnahmen ergriffen worden. Dabei geht es beispielsweise um die Ampelsteuerung. Daher sei die Stadt zuversichtlich, das Ziel zu erreichen. Fahrverbote seien kein Thema.

Auch die SPD-Ratsfraktion in Hannover lehnte Fahrverbote für Dieselautos ab. "Die Gesundheit der Menschen in unserer Stadt hat selbstverständlich für uns den höchsten Stellenwert", erklärte der umweltpolitische Sprecher der Fraktion, Philipp Kreisz. Umso ärgerlicher sei es, dass die Bundesregierung bislang keine tragfähigen Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung ergriffen habe. Lars Kelich, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, erklärte: "Nur die Autokonzerne können durch eine Umrüstung der Hardware der Diesel-Pkw, durch Schadenersatz oder eine Entschädigung für deren Halter das Problem der Luftverschmutzung umgehend lösen."

dpa

Die Entführung eines Babys in den Niederlanden hat ein glückliches Ende in Bad Bentheim gefunden. Wie die niederländische Polizei mitteilte, gelang es am Montagabend dem grenzüberschreitenden deutsch-niederländischen Polizeiteam das Baby Hannah in einer Feriensiedlung in Bad Bentheim zu finden.

27.02.2018

In niedersächsischen Gewässern sind im vergangenen Jahr 55 Menschen ertrunken, das waren drei weniger als 2016. Wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Dienstag in Berlin mitteilte, ging die Zahl der Badetoten bundesweit vor allem wegen des kühlen, verregneten Sommers zurück.

27.02.2018

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat die Versetzung von Landespolizeipräsident Uwe Binias in den einstweiligen Ruhestand auf Nachfrage im Landtag nicht begründet.

27.02.2018
Anzeige