Navigation:
Gesellschaft

Diakonisches Werk: Debatte um "Ehe für alle" greift zu kurz

Das Diakonische Werk der evangelischen Kirchen in Niedersachsen sieht in der Debatte über die Öffnung der Ehe für Homosexuelle die Belange der Familie nicht genügend berücksichtigt.

Hannover. Die Intention des Grundgesetzes, die Familie zu schützen, komme zu kurz, sagte der Vorstandssprecher des Diakonischen Werkes, Christoph Künkel, der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Wenn im Bundestag über die "Ehe für alle" beschlossen werde, sei dies sicherlich ein großer Tag für Schwule und Lesben. "Aber noch kein großer Tag für die Familie", betonte Künkel.

Er wies auch auf die Lage der Alleinerziehenden hin: Allein in Niedersachsen lebten fast die Hälfte aller Alleinerziehenden am Rande des Existenzminimums. "Da müsste man ansetzen, denn letztlich betrifft die "Ehe für alle" nur eine vergleichsweise kleine Gruppe, während die Armut der Alleinerziehenden schon ein großes Problem ist", sagte Künkel. Der Bundestag befasst sich am Freitag mit dem Thema und fällt möglicherweise einen historischen Beschluss.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie