Navigation:
Die große Anzeigetafel gibt den Verlauf des Dax bis zum Mittag wieder.

Die große Anzeigetafel gibt den Verlauf des Dax bis zum Mittag wieder. © Frank Rumpenhorst/Archiv

Unternehmen

Deutsche Dax-Belegschaften profitieren von Globalisierung

Mehr Erfolg im Ausland schafft mehr Beschäftigung im Inland - diese Formel gilt laut einer Studie in Summe für die deutschen Konzerne aus dem Dax. Und je stärker die Unternehmen schon internationalisiert sind, desto größer wird dieser Effekt.

Stuttgart. Das besagt eine Analyse des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens EY, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

"Das Auslandsengagement der DAX-Konzerne war in den vergangenen Jahren eine Erfolgsgeschichte – auch für den Standort Deutschland", sagte Mathieu Meyer, Mitglied der EY-Geschäftsführung. "Hierzulande wuchs die Beschäftigung in den vergangenen Jahren stärker als der Umsatz. Das war nur dank des boomenden Auslandsgeschäfts möglich." Das habe die Fabriken ausgelastet und Zentralbereichen wie Forschung und Entwicklung oder dem Marketing positive Impulse gebracht.

Der Studie zufolge stieg der Auslandsumsatz der 30 größten deutschen börsennotierten Firmen seit 2011 um 28 Prozent – jedoch legte die Zahl der außerhalb Deutschlands beschäftigten Mitarbeiter nur um 8 Prozent zu. Umgekehrt ist das Verhältnis mit Blick auf Deutschland: Dort stieg die Zahl der hierzulande Beschäftigten um 6 Prozent, der im Inland erwirtschaftete Umsatz aber gerade einmal um 5 Prozent.

Für die Faustformel "Geschäft in Übersee bringt Jobs daheim" spreche zudem, dass ausgerechnet die besonders stark internationalisierten Unternehmen das Beschäftigungsplus in Deutschland antrieben.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie