Navigation:
Tiere

Damhirsch mit Bolzenschneidern aus Drahtrolle befreit

Ungewöhnlicher Polizeieinsatz im Weserbergland: Mit Bolzenschneidern haben Beamte im Landkreis Hameln-Pyrmont einem Damhirsch das Leben gerettet. Die Polizisten befreiten das Tier mit Hilfe der Werkzeuge von einer Rolle Maschendraht.

Groß Berkel. Der Damhirsch habe den liegengelassenen Wildschutzzaun vermutlich irgendwo in der Landschaft aus Versehen aufgegabelt und sich dann hoffnungslos in dem Maschen-Gewirr verheddert, sagte ein Polizeisprecher in Hameln am Montag. Die "Deister- und Weserzeitung" hatte berichtet, dass eine Radfahrerin den in Not geratenen Hirsch in der Feldmark bei Groß Berkel entdeckt und die Polizei alarmiert hatte.

"Als wir ankamen, war das Tier schon völlig erschöpft", sagte Hauptkommissar Gerd Schwulera von der Polizeistation Aerzen. Den Hirsch zu befreien sei nicht leicht gewesen. Die Beamten mussten einen Kollegen herbeirufen, der als Jäger Erfahrung im Umgang mit Wildtieren hat. Erst als er den Damhirsch am Geweih packte und festhielt, konnten seine Kollegen Tier und Zaun mit Dutzenden Schnitten voneinander trennen. Gut eine Viertelstunde habe die Arbeit gedauert, sagte Schwulera. Es habe sich als hilfreich erwiesen, dass zur Ausstattung eines Streifenwagens auch Bolzenschneider gehörten.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Vier Spiele Sperre für Sané - 96 verzichtet auf weiteren Einspruch. Richtig so?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie