Navigation:
Wolfgang Bernhard.

Wolfgang Bernhard. © Silas Stein/Archiv

Auto

Daimler-Vorstand: E-Antriebe im Stadtverkehr realistisch

Dröhnende Dieselmotoren in Innenstädten könnten in einigen Jahren der Vergangenheit angehören. Denn der Druck auf die Hersteller, auch emissionsfreie Nutzfahrzeuge anzubieten, steigt.

Hannover. Daimler-Vorstand Wolfgang Bernhard sieht einen Markt für Nutzfahrzeuge mit Elektroantrieb im Stadtverkehr in nicht allzu ferner Zukunft. "Wir kommen in ein Fenster, in dem wir ernsthaft über Elektroantriebe für leichte und schwere Nutzfahrzeuge im Stadtverkehr nachdenken können", sagte der Chef des Nutzfahrzeuggeschäfts der Deutschen Presse-Agentur vor der Messe IAA in Hannover. "Der Markt ist dabei, sich auszurichten. Wenn Städte und Gemeinden den Verkehr von Dieselfahrzeugen begrenzen wollen, lässt sich das auch ohne Plakette regeln."

Das Bundesumweltministerium hatte die sogenannte blaue Plakette zuletzt auf Eis gelegt. Trotzdem denken einige deutsche Großstädte laut über Dieselverbote nach. Bernhard rechnet damit, dass sich solche Vorhaben beschleunigen, wenn Elektro-LKWs auf dem Markt sind, wie er der "Stuttgarter Zeitung" (Mittwoch), sagte.

Die Technologie für Elektromotoren sei inzwischen so weit, sagte Bernhard: "Zellpreise und Leistung der Batterien kommen ab 2020 an einen Punkt, an dem sich die Technologie lohnt." Zwischenschritte wie beim Pkw brauche es hier eigentlich nicht. "Denn die Lastwagen-Segmente sind sehr klar in Kurz- und Langstrecke getrennt."

Auf der IAA in Hannover stellt Daimler mehr oder weniger serienreife Nutzfahrzeuge mit Elektromotor aus, die für den Stadtverkehr gedacht sind. So wird der Kleinlaster Fuso Canter mit Elektromotor in Kleinserie gefertigt. Die Entwicklung ließ sich die Marke Fuso bislang 40 Millionen Euro kosten.

Staatliche Unterstützung für die Elektro-Lastwagen will Daimler nicht. "Es muss auch so gehen", sagte Bernhard der "Stuttgarter Zeitung". "Am Ende ist die Anschaffung bei einem Nutzfahrzeug für den Kunden nur tragfähig, wenn sie wirtschaftlich ist." Die noch sehr hohen Kosten für Elektrolaster wolle Daimler so weit drücken, dass vor allem Spediteure über die geringeren Betriebskosten schnell die Gewinnschwelle erreichen.

Im Juli hatte Daimler auch einen 26 Tonnen schweren E-Lastwagen mit 200 Kilometern Reichweite gezeigt. "Wir kommen annähernd an die gleiche Nutzlast wie bei vergleichbaren Dieselfahrzeugen", sagte Bernhard der dpa. Beim 26-Tonner wiegt die Batterie nur noch 2,5 Tonnen. Doch sie kostet: Beim Preis können die schweren Lastwagen mit Elektroantrieb noch nicht mit dem Diesel mithalten. Erst Anfang des kommenden Jahrzehnts sei auch die Markteinführung des schweren Lastwagen mit E-Antrieb vorstellbar.

Ein Van mit Elektroantrieb soll unterdessen schon in zwei Jahren in Serie gehen, wie der Konzern am Dienstag ankündigte. Das genaue Modell ließ Daimler offen. 2011 hatte der Konzern seinen Vito mit Elektroantrieb angeboten, das Projekt mangels Nachfrage aber wieder eingestellt. Erst vor zwei Wochen hatte Van-Chef Volker Mornhinweg ein "Show Car" mit Elektroantrieb auf Basis des Sprinter vorgeführt. 2018 sollen außerdem vollelektrische Stadtbusse soweit sein.

Der Bedarf ist offenbar da: Die Deutsche Post hat einen eigenen Transporter mit Elektroantrieb entworfen, den der Konzern von einem Start-up in Aachen bauen lässt. Auch der Daimler-Konkurrent MAN will in Hannover neue Konzepte zur Elektromobilität bei vorstellen. Der französische Lkw-Bauer Renault Trucks, der zur Volvo-Gruppe gehört, hat bereits ein 16 Tonnen schweres Versuchsfahrzeug an den französischen Kosmetikkonzern Guerlain geliefert. Die französische Post testet ein kleineres Brennstoffzellen-Fahrzeug von Renault.

Auch der Chef der Nutzfahrzeuge im VW-Konzern, Andreas Renschler, rechnet mit einem sehenswerten Hochlauf der E-Mobilität. "Meine persönliche Überzeugung ist, dass bei den Nutzfahrzeugen der Diesel auch noch in den kommenden Jahren die vorherrschende Antriebstechnologie sein wird. Aber parallel werden Hybrid- und reine Elektroantriebe dramatisch an Bedeutung gewinnen, weil es gerade im innerstädtischen Verkehr große Vorteile bietet", sagte Renschler am Dienstagabend in Hannover. Er präsentierte dort den Prototypen einer fast lautlosen, batteriegetriebenen MAN-Lkw-Zugmaschine - "entwickelt für den innerstädtischen Lieferverkehr bei Nacht", sagte Renschler.

Im Fernverkehr hingegen setzen die Lastwagenbauer vor allem auf spritsparende Maßnahmen. Klassische Fahrerassistenzsysteme sollen dazu beitragen, aber auch das sogenannte Platooning (englisch für "Kolonne fahren"). Dabei fahren mehrere miteinander vernetzte Lastwagen in einer Kolonne. Durch geringere Abstände nutzen sie unter anderem den Windschatten aus, fahren aber auch vorausschauender.

Der Daimler-Vorstand sieht neben rechtlichen Hindernissen aber zunächst einmal die Lastwagenbauer selbst in der Pflicht: "Beim Thema Platooning müssen erst einmal die Hersteller miteinander sprechen, um sich auf eine einheitliche Sprache zwischen den Fahrzeugen einigen."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie