Navigation:
Reiner Hoffmann (l.) und Jörg Hofmann (r.).

Reiner Hoffmann (l.) und Jörg Hofmann (r.). © Stephanie Pilick/Archiv

Gewerkschaften

DGB-Chef: Industrie-Automatisierung ist "erhebliche Chance"

Spitzenvertreter der Gewerkschaften machen auf ihrer Sommerreise Halt im Braunschweiger VW-Werk. Es geht um die Zukunft der Industrie 4.0. Wie funktioniert die zunehmende Automatisierung? Wie wirkt sie sich auf die Menschen aus?

Braunschweig. DGB-Chef Reiner Hoffmann macht sich trotz zunehmender Automatisierung in der Industrie keine Sorgen um die Zukunft. "Das ist eine erhebliche Chance", sagte er am Donnerstag bei einem Besuch des VW-Werks in Braunschweig. "Wir sind nicht blind vor den Risiken, aber es werden neue Geschäftsfelder entstehen", erklärte er. Diese gelte es so zu gestalten, dass sie nicht zu ausbeuterischen Verhältnissen führten.

Hoffmann war gemeinsam mit IG-Metall-Vorstand Jörg Hofmann und anderen Gewerkschaftern nach Braunschweig gekommen, um sich unter anderem über die Automatisierung und Digitalisierung in der Arbeitswelt zu informieren. In der sogenannten Industrie 4.0 werden intelligente Komponenten miteinander vernetzt. So können beispielsweise Roboter in der Produktion miteinander kommunizieren und ihre eigene Wartung, Nachschub oder Bestellungen organisieren.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie