Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Cuxhavener Rat prüft neues Konzept für Elbfähre
Nachrichten Niedersachsen Cuxhavener Rat prüft neues Konzept für Elbfähre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 07.12.2017
Die Elbfähre zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven hofft auf eine Wiederbelebung. Quelle: I. Wagner/Archiv
Anzeige
Cuxhaven/Brunsbüttel

Einen entsprechenden Dringlichkeitsantrag von CDU, SPD, Grünen und FDP beschloss der Stadtrat am Donnerstagabend. In dem Antrag heißt es, die öffentliche Hand könne möglicherweise eine Gesellschaft gründen, die Fährschiffe bauen lässt oder kauft und diese dann an einen Betreiber vermietet.

Als Vorbild wird die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen genannt, eine Tochter des Landes, die auch als Vermieter von Fahrzeugen auftritt. Oberbürgermeister Ulrich Getsch (parteilos) soll nun den Vorschlag mit den Landkreisen Cuxhaven und Dithmarschen, den Ländern sowie der Stadt Brunsbüttel erörtern.

Der Betreiber der Fährverbindung Cuxhaven-Brunsbüttel, die Elb-Link Fährgesellschaft, hatte Ende November Insolvenz beantragt. Grund für die finanziellen Probleme sind nach Angaben des Unternehmens Forderungen der Schiffseigner nach einer Charterrate, die nach Ansicht der Fährgesellschaft zu hoch ist. Im Oktober war der Fährverkehr zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein eingestellt worden. Bereits die Vorgängergesellschaft, die Elb-Link-Reederei, war in die Insolvenz gegangen.

dpa

Die Samtgemeinde Artland bei Osnabrück verbietet den Einsatz des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat auf von der Kommune verpachteten Flächen. Der Gemeinderat stimmte nach eigenen Angaben am Donnerstagabend mit klarer Mehrheit für einen entsprechenden Antrag der Grünen.

07.12.2017

Der Rundfunkrat von Radio Bremen hat am Donnerstag den Wirtschaftsplan für 2018 beschlossen. Nach Angaben des kleinsten ARD-Senders stehen im kommenden Jahr Erträgen von insgesamt 112,8 Millionen Euro Aufwendungen von 109,5 Millionen Euro gegenüber.

07.12.2017

Einen Radfahrer mit Marihuana im Wert von 17 000 Euro im Gepäck haben Beamte des Hauptzollamts Osnabrück an der deutsch-niederländischen Grenze erwischt. Wie der Zoll am Donnerstag mitteilte, fiel der aus Hannover stammende Radfahrer den Beamten am Mittwoch in Bad Bentheim auf, als sie ihn mit einem großen Trekkingrucksack in der Nähe des Ortsteils Gildehaus entdeckten.

07.12.2017
Anzeige