Navigation:
Continental informiert über Hybridfahrzeuge.

Continental informiert über Hybridfahrzeuge. © Ole Spata/Archiv

Auto

Continental: 2025 ist gut jeder fünfte Neuwagen ein Hybrid

Bereits in zehn Jahren wird nach Einschätzung des Autozulieferers Continental mehr als jeder fünfte Neuwagen weltweit ein Hybridfahrzeug sein. Von diesem gut 20-prozentigen Anteil dürfte 2025 jedoch noch die Hälfte auf die sogenannte 48-Volt-Technologie entfallen.

Jeversen. Diese auch als Mild-Hybrid bekannte Form taugt noch nicht zum rein elektrischen Fahren, entlastet aber den Verbrennungsmotor.

Die dafür nötige zweite Batterie erweitert etwa die von roten Ampeln bekannte Start-Stopp-Funktion, indem sie auch einspringt, wenn Autos ohne Motor ausrollen - etwa vor nahenden Ortschaften oder im Gefälle. Dafür gewinnt die 48-Volt-Batterie unter anderem Bremsenergie zurück.

"In Europa wird 2016 die erste 48-Volt-Technologie in Serie starten", sagte der Leiter der Continental-Strategieabteilung für die Hybrid- und Elektrofahrzeuge, Bernhard Klein, am Mittwochabend auf dem Conti-Testgelände im niedersächsischen Jeversen. Den Autobauer dazu verriet er nicht. Klein geht davon aus, dass die 48-Volt-Technologie in der Folge "relativ schnell" auch in Asien populärer wird.

Mit seiner Marktanteilsprognose "mehr als 20 Prozent bis 2025" erhöht der Dax-Konzern seinen Ausblick leicht. Im Frühjahr hatte Conti noch "15 bis 20 Prozent" genannt. Die Antriebssparte hatte den Konzern zuletzt wegen des schleppenden Anlaufs der E-Mobilität belastet. So rissen außerplanmäßige Abschreibungen den Bereich 2014 operativ fast mit einem dreistelligen Millionenbetrag in die roten Zahlen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie