Navigation:
Derzeit hat das kriselnde Werk knapp 1600 Beschäftigte.

Derzeit hat das kriselnde Werk knapp 1600 Beschäftigte.© P. Steffen/Archiv

Auto

Conti will in Gifhorn rund 700 Stellen abbauen

Am schwächelndem Conti-Standort Gifhorn haben sich das Unternehmen und Arbeitnehmervertreter auf Maßnahmen zum Erhalt des Werks geeinigt. Trotzdem sollen 700 Stellen abgebaut werden.

Gifhorn. Am kriselnden Conti-Standort Gifhorn sollen rund 700 Arbeitsplätze abgebaut werden. Bis 2023 soll die Belegschaft damit auf 800 reduziert werden, teilte eine Sprecherin des Automobilzulieferers mit. Derzeit hat das Werk knapp 1600 Beschäftigte, darunter rund 100 Auszubildende.

Nach mehreren ergebnislosen Verhandlungen einigten sich die Geschäftsleitung und Arbeitnehmervertreter am Freitag auf ein entsprechendes Eckpunktepapier für die langfristige Sicherung des Standortes.

Continental verzichte dabei ausdrücklich auf betriebsbedingte Kündigungen und sichere eine Bestandsgarantie des Standorts bis Ende 2025 zu, sagte die Unternehmebssprecherin. Zudem würden 100 Millionen Euro innerhalb der nächsten sechs Jahre investiert.

Grund für die Krise am Conti-Standort Gifhorn bei Wolfsburg ist eine kritische Auftragslage. Im Werk werden Komponenten für die Autoindustrie wie Bremssysteme und Elektromotoren gefertigt. Vor allem der Absatz von Elektromotoren lahmt aber. Die vereinbarten Maßnahmen seien wichtig für den künftigen Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts und den Erhalt des Werkes Gifhorn, sagte Continental-Vorstand Frank Jourdan.

Innerhalb der nächsten acht Jahre sollen alle Möglichkeiten zur sozialverträglichen Kürzung der Beschäftigtenzahl ausgeschöpft werden. Dazu gehören freiwillige Aufhebungsverträge, Wechsel an anderer Standorte des Konzerns und Altersteilzeit. "Das ist kein Ergebnis zum Jubeln", räumte der IG-Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Hartmut Meine, ein. "Zähneknirschend" sei dem Papier zugestimmt worden. "Die Alternative wären Massenentlassungen, die Streichung der Investitionen und letztlich die Schließung des Standortes gewesen", betonte er.

Der Betriebsratsvorsitzende von Conti in Gifhorn, Uwe Szymanowski, betonte, das Unternehmen habe auf den Arbeitsplatzabbau bestanden. Er hoffe mittelfristig, dass die Nachfrage von Elektrofahrzeugen anziehe und am Standort somit wieder Elektromotoren produziert werden könnten. Der Continental-Konzern erzielte 2014 einen Gesamtumsatz von rund 34,5 Milliarden Euro und beschäftigt über 200 000 Mitarbeiter in 53 Ländern.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie