Navigation:
Auto

Conti-Chef erwartet nur langsames Wachstum der E-Mobilität

Der Autozulieferer Continental warnt davor, zu stark auf die E-Mobilität zu setzen und den Dieselmotor deswegen zu schnell abzuschreiben. "Für rein elektrisch betriebene Fahrsysteme erwarten wir bis zum Jahr 2025 einen Marktanteil von lediglich 10 Prozent", sagte Conti-Vorstandschef Elmar Degenhart am Mittwoch in Hannover.

Hannover. Bei der Präsentation der Konzern-Neuheiten für die anstehende Internationale Automobilmesse IAA betonte er, auch staatliche Kaufanreize könnten diese Situation kaum verbessern. Der Marktanteil für hybride Fahrzeuge dürfte dagegen 2025 bei rund 30 Prozent liegen.

"Es gibt eine Kluft zwischen dem, was die Welt der Politik wünscht, und der Realität in der Industrie", meinte Degenhart. Für einen Durchbruch von Elektroautos seien schnell zu ladende Batterien mit großer Reichweite und geringere Kosten nötig. Diese Lösungen dürften aber kaum vor 2023 verfügbar sein. Vor diesem Hintergrund habe der Verbrennungsmotor seinen Höhepunkt noch nicht hinter sich - zumal Verbesserungen ihn sauberer und effizienter machten.

Degenhart unterstrich: "Auch ein Dieselmotor kann sauber sein und weit unter den gesetzlichen Grenzwerten bleiben." Besonderen Fokus legt der Continental-Konzern - der am Vortag der Allianz um BMW für selbstfahrende Autos beigtreten war - auf die Entwicklung technologischer Plattformen für vollautomatisiertes Fahren.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie