Navigation:
Flaschen mit Coca-Cola stehen auf einem Transportband.

Flaschen mit Coca-Cola stehen auf einem Transportband. © Jens Kalaene/Archiv

Unternehmen

Coca-Cola schließt Standorte in Bremen und Oldenburg

Der Getränkehersteller Coca-Cola schließt zum 1. August seine Standorte in Bremen und Oldenburg. Betroffen sind nach Unternehmensangaben vom Dienstag rund 360 Mitarbeiter, davon 319 am Produktionsstandort Bremen.

Bremen. Coca-Cola begründete den Schritt mit einer "Straffung des Produktionsnetzwerkes", mit der man auf geänderte Bedingungen am Markt für Erfrischungsgetränke reagiere.

Es seien auch weitere Standorte in Deutschland von der Umstrukturierung betroffen, sagte Martin Gosen, einer der Sprecher von Coca-Cola Deutschland. Dabei handelt es sich um knapp ein halbes Dutzend kleinere Standorte unter anderem in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern. Insgesamt seien bundesweit 500 Mitarbeiter betroffen.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten kündigte Widerstand an. "Wir können die Entscheidung der Geschäftsführung nicht nachvollziehen. Gewerkschaft NGG und die Coca-Cola-Betriebsräte sind sich einig: Wir werden diese Standorte nicht kampflos aufgegeben", sagte der Gewerkschaftssekretär für die Region Bremen-Weser-Elbe Thorsten Zierdt.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie