Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Cadmium verbaut: VW droht Rückruf von 124 000 E-Autos
Nachrichten Niedersachsen Cadmium verbaut: VW droht Rückruf von 124 000 E-Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 31.07.2018
Wolfsburg

Ein Konzernsprecher sagte am Dienstag, eine entsprechende Rückrufanordnung durch das Kraftfahrtbundesamt (KBA) sei zur Zeit "in Klärung". Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. Demnach hat VW selbst die Behörde am 20. Juli informiert, dass eine mögliche Nicht-Konformität mit der europäischen Altfahrzeuggesetzgebung vorliegen könnte - sie regelt die spätere Entsorgung der Fahrzeuge.

Bei Werkstoffanalysen des in einem Ladegerät enthaltenen Relais war festgestellt worden, dass das entsprechende Bauteil neben Silber auch 0,008 Gramm des giftigen Schwermetalls Cadmium pro Gerät enthalte. Die vom Zulieferer eingereichten Materialdaten hätten keine Angaben über die Cadmium-Verwendung enthalten. "Die Serienfertigung und die Auslieferung der entsprechenden Fahrzeuge wurden sofort gestoppt, das betroffene Bauteil durch das eines anderen Zulieferers ersetzt und die Fertigung wieder aufgenommen", erklärte ein Volkswagen-Sprecher in einer schriftlichen Stellungnahme. Das eingebaute Cadmium-Teil befinde sich in einem geschlossenen Gehäuse.

dpa

Ein 38-Jähriger ist bei einem Verkehrsunfall auf einer Raststätte der Autobahn 2 zwischen Peine und Braunschweig ums Leben gekommen. Der Autofahrer aus Dortmund sei am Montagabend mit sehr hoher Geschwindigkeit von der A2 abgefahren und unter einen stehenden Sattelzug geraten, teilte die Polizei am Dienstag mit.

31.07.2018

Zehn Garagen sind am Dienstag bei einem Feuer im Northeimer Ortsteil Sudheim ausgebrannt. Zudem seien zwei Autos und zwei Motorräder zerstört worden, sagte ein Polizeisprecher in Northeim.

31.07.2018

Ein Opfer von Enkeltrick-Betrügern ist mit viel Glück wieder an sein Geld gelangt. Der 80-Jährige aus dem Landkreis Harburg war am Telefon überzeugt worden, dass sein Neffe 20 000 Euro benötige, wie eine Polizeisprecherin in Lüneburg am Dienstag sagte.

31.07.2018