Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen CDU fordert konsequentes Töten von Wölfen in Niedersachsen
Nachrichten Niedersachsen CDU fordert konsequentes Töten von Wölfen in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 08.03.2018
Martin Bäumer, umweltpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Quelle: Silas Stein/Archiv
Anzeige
Hannover

"Dieser jährliche Zuwachs von rund 30 Prozent wird es notwendig machen, auch in Niedersachsen Wölfe konsequent zu töten."

Die Ablehnung gegen den Wolf nehme in Teilen des Landes deutlich zu. "Bei unserer heutigen Bereisung rund um Dörmte (Landkreis Uelzen) mussten wir feststellen, dass der Wolf inzwischen die Lebensgewohnheiten der Menschen diktiert", sagte Bäumer. "Der Spaziergang im Wald, die Fahrradtour mit den Kindern oder die sonst übliche Nordic-Walking-Tour unterbleiben aus Furcht vor Wolfsbegegnungen."

Die Landesjägerschaft geht davon aus, dass derzeit bis zu 150 Wölfe in Niedersachsen leben. Die rechtlichen Möglichkeiten für einen Abschuss von Wölfen sind eingeschränkt, da das Tier nicht unter das Jagdrecht fällt. Der Artenschutz lässt ein Töten von Wölfen nur in Ausnahmefällen zu. Bislang wurde ein einziger Wolf in Niedersachsen erschossen, der jede Scheu zu Menschen verloren hatte. Erwogen wird auch, gegen ein Problemrudel bei Cuxhaven vorzugehen, das vermehrt Nutztiere gerissen hat. Auch wenn Menschen in Gefahr geraten, will das Land Wölfe töten.

dpa

Der Volkswagen-Konzern will die Energieerzeugung in den eigenen Kraftwerken am Standort Wolfsburg von Kohle auf Gas umstellen. Darüber hinaus sollen die Umweltlasten im gesamten Konzern - das betrifft Energie, Kohlendioxidausstoß, Wasserverbrauch, Lösemitteleinsatz und Abfall - bis 2025 um 45 Prozent im Vergleich mit dem Jahr 2010 sinken, wie Volkswagen am Donnerstag mitteilte.

08.03.2018

Die AfD in Niedersachsen wirft Innenminister Boris Pistorius eine Rufmordkampagne im Umgang mit der Partei vor. Der SPD-Politiker fordere einerseits einen kritischen Blick auf die Partei, sage andererseits aber, dass es zurzeit keine Grundlage für eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz gebe.

08.03.2018

Airbus kündigt einen Stellenabbau an, nennt aber kaum Details zu den betroffenen Standorten. In Bremen sind laut Betriebsrat 300 Stellen von Streichungen oder Verlagerungen bedroht. Gewerkschafter wollen jetzt mehr ausgelagerte Arbeiten zurück in die eigenen Werke holen.

08.03.2018
Anzeige