Navigation:
Tomaten liegen in einem Gewächshaus in Wendhausen im Landkreis Hildesheim.

Tomaten liegen in einem Gewächshaus in Wendhausen im Landkreis Hildesheim. © H. Hollemann/Archiv

Essen & Trinken

Bunte runde Vielfalt: Die Tomatensaison hat begonnen

Die niedersächsischen Tomaten-Bauern blicken zuversichtlich auf die gerade begonnenen Erntesaison. "Mit Menge, Qualität und Preis der Ernte sind die Betriebe bis jetzt zufrieden", sagte Lutz Arnsmeyer vom Wirtschaftsverband Gartenbau.

Hannover. Den Verkauf bremsen nur noch die Sommerferien aus. Auf über 26 Hektar bauten im vergangenen Jahr 128 Betriebe in Niedersachsen Tomaten in Glasgewächshäusern an. Insgesamt ernteten die niedersächsischen Bauern 2015 laut Landesamt für Statistik über 6500 Tonnen Tomaten.

Doch Tomate ist nicht gleich Tomate. Geschmack und Äußeres variieren von Sorte zu Sorte. Auf dem Obsthof Sundermeyer in Wendhausen (Landkreis Hildesheim) setzt man auf die Rückkehr der Wildtomate. Über 300 natürlich entstandene Tomatensorten ranken in den Gewächshäusern und ab Ende Juli gibt es Wildtomaten zum selbst Pflücken. "Sehr beliebt ist in diesem Jahr die Ochsenherztomate, eine große, fleischige und aromatische Sorte, die man für jedes Essen gut verwenden kann", sagt Besitzer Gerd Sundermeyer.

Das weiß man auch bei Hermanns integriertem Tomatenanbau in Hannover Wettbergen, wo die Ochsenherztomate die Fleischtomate inzwischen verdrängt hat. 25 000 Pflanzen wachsen auf dem Hof. "Für uns kommen nur Sorten in Frage, die sich durch besonderen Geschmack auszeichnen", sagt Friedrich Hermanns. Und woher kommt der? Hauptsächlich sei die Genetik dafür verantwortlich, doch auch das geeignete Klima und der richtige Pflanzenschutz seien wichtig.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie