Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bürger können neuen Landtag besichtigen
Nachrichten Niedersachsen Bürger können neuen Landtag besichtigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 11.02.2018
Besucher vor dem Landtag in Hannover. Quelle: Jochen Lübke/Archiv
Anzeige
Hannover

Besichtigungen sind am kommenden Samstag zwischen 10 und 18 Uhr möglich.

Gäste können bei einem Rundgang die Portikushalle und den Plenarsaal kennenlernen. "Es ist mir wichtig, deutlich zu machen, dass alle Bürgerinnen und Bürger herzlich im Landtag willkommen sind. Sie sind im wohlverstandenen Sinne keine Besucher, sondern die eigentlichen Hausherren der Volksvertretung", so Andretta. Rucksäcke sowie größere Gepäckstücke und Gegenstände dürfen aus Sicherheitsgründen nicht mitgenommen werden.

Weitere Räume werden bei der öffentlichen Besichtigung nicht gezeigt. Dazu ist laut Landtag ein Tag der offenen Tür geplant, der jedoch noch nicht terminiert ist.

4000 Kubikmeter Beton, 350 Tonnen Bewehrungsstahl und 300 Kilometer Kabel wurden nach Angaben des Landtags für den Umbau des Parlamentsgebäudes verwendet. Mehr als 10 000 Tonnen Schutt seien abtransportiert worden. Vor dem 58,2 Millionen Euro teuren Umbau gelangte kein Tageslicht in den Plenarsaal, nun ist der neue Saal lichtdurchflutet.

dpa

Ein sturzbetrunkener Mann (69) hat am Sonnabend in den Stadtteilen Mitte, Oststadt und List eine Chaosfahrt hingelegt. Mit seinem Passat beschädigte er insgesamt neun Fahrzeuge. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 40 000 Euro. Laut Alkoholtest hatte der 69-Jährige mehr als drei Promille.

11.02.2018

Der Vorsitzende des Notvorstandes der niedersächsischen AfD, Stephan Protschka, hofft auf die Wahl eines konstruktiven neuen Landesvorstandes bei dem für März geplanten Parteitag.

11.02.2018

Steigende Geburtenraten haben den Bedarf an Kinderärztinnen und Kinderärzten erhöht. "Zurzeit sind die Wartezimmer überfüllt, der Unmut der Eltern wächst, und Kinder- und Jugendärzte arbeiten am Limit", sagte der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), Detlef Haffke, der Deutschen Presse-Agentur.

11.02.2018
Anzeige