Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Buch dokumentiert Folgen des Radikalenerlasses
Nachrichten Niedersachsen Buch dokumentiert Folgen des Radikalenerlasses
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 29.01.2018
Jutta Rübke. Quelle: Hauke-Christian Dittrich/Archiv
Hannover

Der 1972 von Bund und Ländern beschlossene Radikalenerlass zog für viele politisch aktive Menschen ein Berufsverbot nach sich. Als Landesbeauftragte hatte Rübke ein Jahr die Schicksale der betroffenen Menschen aufgearbeitet und ihre Geschichten im vergangenen Dezember erstmals öffentlich vorgestellt. "Natürlich sind die Ergebnisse in der Zwischenzeit noch ein wenig erweitert worden", sagte Rübke.

Auf Grundlage des Erlasses gab es 172 000 Verfassungsschutz-Anfragen zur politischen Orientierung von Lehrern, Juristen, aber auch Briefträgern und Eisenbahnern in Niedersachsen. In den 18 Jahren seiner Gültigkeit wurden in dem Bundesland 271 Bedienstete des öffentlichen Dienstes entlassen und 141 Bewerber abgelehnt. Sie sind nun in der in mehreren hundert Exemplaren gedruckten Dokumentation festgehalten. Bundesweit liefen Tausende Berufsverbotsverfahren. 1976 wurde der Erlass auf Bundes-, 1990 auf Landesebene aufgehoben.

dpa

Weil Betrüger sich am Telefon als Polizei oder Staatsanwaltschaft ausgaben, haben ältere Frauen in Niedersachsen reihenweise hohe Bargeldbeträge in ihren Mülleimer oder Briefkasten gesteckt.

29.01.2018

Niedersachsens Obstbauern beklagen Ernteeinbußen von 30 Prozent und mehr. Bei Äpfeln, Kirschen, Birnen und Pflaumen habe sich vor allem der späte Frost im vergangenen Frühjahr verhängnisvoll ausgewirkt, teilte eine Sprecherin des Landvolks am Montag mit.

29.01.2018

Der Harz wird wieder weiß. Das prognostiziert der Deutsche Wetterdienst (DWD). Angesichts der fallenden Temperaturen werde bis zum Wochenende "einiges an Neuschnee" fallen, sagte Marc Kinkeldey von der DWD-Wetterwarte auf dem Brocken am Montag.

29.01.2018