Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bremer Museum gibt menschliche Schädel an Namibia zurück
Nachrichten Niedersachsen Bremer Museum gibt menschliche Schädel an Namibia zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 29.05.2018
Die Plastiken von Houmoun Djossou Gerard (l) und Sowanou Anbede, aufgenommen im Übersee-Museum Bremen. Quelle: Ingo Wagner/Archiv
Bremen

Eine Überprüfung hatte ergeben, dass zwei Schädel zwischen 1913 und Anfang der 1930er in die Museumssammlung gelangten. Nach heutigem Erkenntnistand handele es sich dabei höchstwahrscheinlich um Schädel aus dem heutigen Namibia, sagte Museumsdirektorin Wiebke Ahrndt.

Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD) betonte, Bremen sehe sich aus historischen Gründen in der Verantwortung. Der Verbleib der Schädel im Übersee-Museum erscheine dem Senat aus ethischen Gründen unangemessen. Die Republik Namibia plant in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt und der evangelischen Kirche in Berlin eine Übergabezeremonie für Gebeine, die aus Deutschland zurück in die Heimat gebracht werden. Der Zeitpunkt steht aber noch nicht fest.

dpa

Der Fund einer ermordeten Frau in Höver bei Hannover gibt der Polizei weiter Rätsel auf. Die Mordkommission habe die Identität der am Sonntag entdeckten Toten noch nicht geklärt, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag in Hildesheim mit.

29.05.2018

Das Foto von Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) auf der Internetseite einer Hamburger Personalberaterfirma sorgt für Aufregung im Landtag.

29.05.2018

Die manipulierten Asyl-Entscheidungen in Bremen erschüttern nicht nur das Vertrauen in die oberste Flüchtlingsbehörde. Sie haben auch weitreichende Konsequenzen in der Praxis. Kommt Innenminister Horst Seehofer noch an einem Untersuchungsausschuss zu der Affäre vorbei?

29.05.2018