Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Braunschweiger SPD-Chef fordert Urwahl für Schulz-Nachfolge
Nachrichten Niedersachsen Braunschweiger SPD-Chef fordert Urwahl für Schulz-Nachfolge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 13.02.2018
Christos Pantazis spricht im Georg-von-Cölln-Haus in Hannover. Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Anzeige
Braunschweig

SPD-Parteipräsidium und -vorstand wollten am Dienstag in Berlin nacheinander über das weitere Vorgehen beraten.

Nach der Ankündigung von SPD-Chef Martin Schulz, den Parteivorsitz abzugeben, hatten sich führende SPD-Politiker dafür ausgesprochen, Nahles rasch zur kommissarischen Parteichefin zu ernennen. Aus Sicht des Braunschweigers Pantazis fühlt sich die SPD-Basis aber zunehmend von der Parteispitze entfremdet und kann deren Entscheidungen weder nachvollziehen noch im Alltag vermitteln.

"Es wäre verheerend, wenn sich der Eindruck verfestigt, die Sicherung von Macht sei für die Parteiführung bedeutender als unsere Wählerinnen und Wähler zu repräsentieren", schreibt Pantazis. Auch aus den Landesverbänden in Schleswig-Holstein, Berlin und Sachsen-Anhalt kam Widerspruch gegen einen Führungswechsel im Schnellverfahren. Zudem kündigte die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange überraschend ihre Kandidatur für den Parteivorsitz an.

dpa

Wissenschaftsminister Björn Thümler hält nichts von einer Quote für Landärzte. Eine solche Quote hatte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Wahlkampf gefordert.

13.02.2018

Bremens rot-grüne Regierungskoalition will dem verschuldeten kommunalen Klinikverbund GeNo mit 185 Millionen Euro unter die Arme greifen. Darauf habe sich der Koalitionsausschuss verständigt, teilten beide Parteien am Dienstag mit.

13.02.2018

Im traditionsreichen Werftstandort Emden wird wieder einmal um Arbeitsplätze gebangt. Nun setzten die Beschäftigten ihre Hoffnung auf die Landesregierung.

13.02.2018
Anzeige