Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gorissen: Wegfall der EU-Quote ist "Jahrhundertereignis"
Nachrichten Niedersachsen Gorissen: Wegfall der EU-Quote ist "Jahrhundertereignis"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 01.03.2018
Das Firmenschild der Nordzucker AG auf einem Werksgelände zu sehen. Quelle: Philipp Schulze/Archiv
Anzeige
Braunschweig

Viele Akteure im europäischen Zuckermarkt würden nichts anderes kennen als die Regulierung mit Produktionsquoten und Mindestpreisen.

Seit dem Ende der EU-Zuckerquote im Oktober 2017 ist der bis dahin streng reglementierte Markt international geöffnet. Einen garantierten Mindestpreis für den wichtigen Agrarrohstoff gibt es nicht mehr. Die Übergangsphase in einen freien Markt sei geprägt durch einen sprunghaften Anstieg der Anbauflächen und damit der Produktion in Europa, sagte Gorissen. Das setze die Erzeuger unter hohen Druck: "Die Preise sind stark gefallen."

Gorissen übernimmt im März den Vorstandsposten bei Europas zweitgrößtem Zuckerproduzenten - Nordzucker mit Hauptsitz in Braunschweig folgt direkt auf die Konkurrenz von Südzucker in Mannheim. Der 45-Jährige löst Hartwig Fuchs ab, der im Herbst angekündigt hatte, aus persönlichen Gründen aus dem Unternehmen auszuscheiden. Nordzucker beschäftigt nach eigenen Angaben derzeit rund 3200 Mitarbeiter.

dpa

Nach dem Zusammenstoß eines Regionalzugs mit einem Lastwagen im Mai 2017 an einer nicht geschlossenen Bahnschranke in Neustadt bei Hannover hat die Staatsanwaltschaft einen 36 Jahre alten Arbeiter wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

01.03.2018

Der Bremer Schokoladenhersteller Hachez will seine Produktion bis 2020 nach Polen verlagern. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) kündigte am Donnerstag Widerstand gegen das Vorhaben an.

01.03.2018

Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hat die Berufung einer eigenen Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler verteidigt. Unter der früheren rot-grünen Landesregierung war diese Aufgabe von der Integrationsbeauftragten, der SPD-Landtagsabgeordneten Doris Schröder-Köpf, mitbetreut worden.

01.03.2018
Anzeige