Navigation:
Kirche

Bischof fordert geringeren Fleischverbrauch

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode hat sich für einen geringeren Fleischkonsum ausgesprochen. "Einen Lebens- und Ernährungsrhythmus mit fleischlosen Tagen über die Fastenzeit oder den Freitag hinaus halte ich für richtig", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag).

Osnabrück. Das helfe dabei, das Fleisch und das Tier, aber auch die Produktionsbedingungen mehr wertzuschätzen.

Die Konsumenten wollten viel Fleisch, und das möglichst gut und billig. "Das führt doch zwangsläufig zu Produktionsmethoden, die man zumindest als fragwürdig ansehen kann", sagte der katholische Geistliche. Gleichzeitig rief er zu einer differenzierteren Debatte über die Landwirtschaft auf. Bauern fühlten sich in der öffentlichen Debatte als Prügelknaben. "Landwirte sind Teil eines Systems, für das sie nicht allein zur Rechenschaft gezogen werden können", mahnte Bode. "Wir müssen auf jeden Fall bäuerliche Strukturen mit familiär geführten Höfen erhalten." Zum Bistum Osnabrück gehören Teile der Region Weser-Ems, ein Kerngebiet der Tierhaltung in Europa.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie